IMM Eingang

CHRONIK

Willkommen auf der Chronik des Institut Fuer Musik Und Medien (IMM) der Robert Schumann Hochschule (RSH) in Düsseldorf.


Wenn Sie über die Aktivitäten am IMM und die Neuigkeiten aus den acht Studienschwerpunkten auf dem Laufenden gehalten werden möchten, können Sie sich hier anmelden und erhalten dann den monatlichen Newsletter.

 

IMM Chronik August 2016

 

Musikvideo für Papierflieger von Fabian Haupt
Im Rahmen seiner Bachelorarbeit im Studiengang Musik und Medien realisierte Fabian Haupt in Zusammenarbeit mit Firsttimefilm das Musikvideo Papierflieger. Das Lied des Singer/Songwriters aus Düsseldorf behandelt die Thematik des Loslassens und Sich-Einlassens auf neue Lebensabschnitte.
Neben anderen Musikern waren auch viele IMM-Studierende Teil dieses großen Projektes: Juliane Blum (Nebenstimme), Niklas Dahlheimer (E-Gitarre), Thomas Gärtner (Trompete), Fabian Haupt (Klavier und Hauptstimme), Philipp Reimann (Schlagzeug), David Ropertz (Akustik-Gitarre), Kai Schlegel (Bass), Moritz Schuster (Saxophon) und Bojan Stankovic (1. Geige). Das Ton-Team leitete Kai Detlefsen unterstützt von Nils Schröder. Das passende Licht installierte Clemens Hörlbacher. Gemastered wurde die Musik von Christian Zimmerli.
Fabian Haupt, der schon während des Studiums als Musiker in Deutschland Fuß gefasst hat, möchte nun durch das Video einen Startpunkt für den kommenden Weg mit seiner Musik setzen. Am 1. Oktober soll seine erste EP Einfach Geradeaus veröffentlicht werden, die durch Crowdfunding realisiert wurde.

 

Premiere des Dokumentarfilms Friska Viljor – Remember Our Name
Im Rahmen Ihrer Bachelorarbeit im Studiengang Musik und Medien begleitete Lilian Czolbe die schwedische Band Friska Viljor für vier Wochen durch ihren Alltag. Im Fokus Ihrer Beobachtung stand dabei die besondere Freundschaft der beiden Bandkollegen Daniel und Joakim und die Vereinbarung ihres Elterndaseins mit dem Leben eines Rockmusikers. Der Dokumentarfilm Friska Viljor – Remember Our Name feiert nun auf dem Reeperbahn Festival vom 21. bis 24. September seine Premiere.
Betreut wurde die Abschlussarbeit am IMM von Prof. Dr. Heike Sperling.

 

Interaktives dreidimensionales Sounddesign für Space Rift
Anfang August wurde Space Rift, ein Action-Weltraumabenteuer für Virtual Reality auf PC und PlayStation 4, veröffentlicht. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit im Studienschwerpunkt Medienkomposition erarbeiteten die beiden Musik und Medien-Studenten Patrick Arnold und Philipp Reimann (KlangKönner) hierfür ein interaktives dreidimensionales Sounddesign. Betreut wurde das Projekt von Prof. Andreas Grimm und Olaf Mierau, Dozent für Sounddesign am IMM.
Das Spiel kann im Steam-Store erworben werden, eine Veröffentlichung für Android und PlaystationVR ist bereits angekündigt.

 

Unterbrechung unterbrechen
Eine intensive Auseinandersetzung mit algorithmischen Methoden und der Befreiung vom Zweck führte Florian Zeeh zur Entwicklung des Bachelorprojekts Unterbrechung unterbrechen, das sich kritisch mit der zeitgenössischen kybernetischen Selbstorganisation und Selbstdisziplinierung auseinandersetzt. In seiner Performance konfrontierte Florian Zeeh sich und das Publikum mit der überraschenden Stabilität einer frei improvisierten Anordnung. In seinem grundsätzlichen Umgang mit Algorithmen und der Reflexion über deren politische und ästhetische Implikationen realisiert dieses Projekt einen wichtigen Schritt im Arbeitsfeld der der Musikinformatik.

 



IMM Chronik Juli 2016

 

Filmschau zum Rundgang der KHM Köln
Anknüpfend an das Seminar Was ist Farbe? von Prof. Sophie Maintigneux wird am 22. Juli um 13 Uhr L'enfer, eine Studie über den Klang der Farben, gezeigt. Zusammen mit Regisseurin Linda Schefferskis  entwickelte IMM-Student Simon Forster Ideen zur Klanggestaltung und führte diese aus.
Am selben Tag um 18 Uhr präsentiert die KHM Yasmin Angels Film Die kleine Welt (15 Min). Tonmeister waren Simon Forster und Jonas Weu, beide Studenten am IMM, und das Tondesign kam von Daniel Paulmann.

 

1. Dokumentation des LGBTIQ* Flüchtlingsprojektes Queerfugees
Im Rahmen der Reihe Hin und Weg 2 mit Filmbeiträgen über Flucht und Folgen zeigte das Medienprojekt Wuppertal am 5. Juli den Film Ajay über den 28-jährigen Ajay aus Indien. Er berichtet darin von seinen Erfahrungen mit Homophobie und Rassismus in Indien und Deutschland und seiner Art, damit umzugehen.
Dieser Film ist der erste des Projektes Queerfugees, das speziell die Leben von schwul, lesbischen, trans*, inter* oder sich nicht heteronormativ zuordnenden Flüchtlingen erzählen will.
Das Projekt wurde von IMM-Student Simon Forster mit Unterstützung des Medienprojekts Wuppertal und Schlau Düsseldorf ins Leben gerufen und ist weiterhin auf der Suche nach Menschen, die bereit sind ihre Erfahrungen (ggf. auch anonym) zu teilen. Nähere Informationen hierzu auch in Englisch, Französisch und Arabisch auf der Homepage des Projektes.

 

Premiere von Blue
Am 25. September präsentiert der Kölner Pianist und IMM-Dozent Martin Sasse den Musikfilm Blue im Kölner Odeon Kino. Der renommierte Dokumentarfilmer Christoph Felder begleitete den "besten Straight Ahead Pianisten Europas" (JazzPodium) zwei Jahre lang bei vielen Konzerten. Entstanden ist ein unkonventioneller, atmosphärischer Film in Schwarzweiss, der die Zuschauerinnen und Zuschauer auf eine beeindruckende Reise von Köln nach New York mitnimmt.

 

Neue EP von Purple Disco Machine und Lorenz Rhode
Die beiden House- und Discoacts Purple Disco Machine und Lorenz Rhode haben zusammen den Track Birds veröffentlicht, als Teil der Black Jukebox 15‘-EP auf dem Berliner Label Exploited. Die Sample-Ästhetik verdankt der Song seiner Entstehung: Die Basis bildete eine instrumentale Latin-Produktion von IMM-Absolvent Lorenz Rhode, vom Dresdner Purple Disco Machine im 90er-House-Stil gesampelt, geloopt und gefiltert. Der Song erreichte bereits #25 der Beatport-Deephouse-Top100, anläßlich der Veröffentlichung stellte Lorenz Rhode außerdem das aktuelle Mixtape für den Exploited Records Podcast zusammen. Mit Purple Disco Machine, der meist auf Defected veröffentlicht, arbeitet er derzeit noch an weiteren Kooperationen.

 

Indigene Moderne
Der indische Wissenschaftsphilosoph Prof. Dhruv Raina lehrt und forscht an der Jawaharlal Nehru University in New Delhi und unter anderem an der  Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. In seinem Seminar, das am 20. Juni am IMM stattfand diskutierte er gemeinsam mit Prof. Julian Rohrhuber und Studierenden des IMM über die Revision der Idee der Moderne. Dahinter steht eine neue präzisere Geschichtsschreibung, die zeigt, wie bereits seit vielen Jahrhunderten ein bidirektionaler interkultureller Wissenstransfer stattgefunden hat. Was Wissen ist, woher es kommt und in welchen Medien es sich formuliert wird dabei zu einer entscheidenden Fragestellung.

 

The sans-papier as a first-class citizen
Das Third Symposium for the History and Philosophy of Programming setzte sich mit der Geschichte von Betriebssystemen auseinander und analysierte deren Prinzipien mit philosophischen Methoden. Es fand am 25. Juni in Paris am Conservatoire National des Arts et Metiers statt. Prof. Julian Rohrhuber zog in seinem Vortrag The sans-papier as a first-class citizen. Tracing the object as a symptom in and of a history of problems eine Verbindungslinie zwischen Problemen der formalen Logik des frühen 20. Jahrhunderts, Programmierparadigmen und politischer Philosophie: welchen Platz soll das Unbenennbare in einem System haben?

 

Produktionen in Bayreuth - Festival junger Künstler
Auch in diesem Jahr findet der vierwöchige Toningenieursworkshop des IMM im Rahmen des Festival junger Künstler Bayreuth statt. Im August haben insgesamt 23 Studierende des IMM die Möglichkeit, Chöre, Ensemble und Orchester aus der ganzen Welt aufzunehmen. So geben Musiker aus Turkmenistan, China, Syrien oder Schweden an den unterschiedlichsten Orten, wie Kirchen, Konzertsälen oder in Parks im Großraum Bayreuth ihr Können zum Besten. Die Studierende des IMM können hier erste Erfahrungen im Bereich der Klassische Musikaufnahme sammeln und Kontakte zu Musikern aus aller Welt knüpfen.
Der jährlich stattfindende Workshop bietet für höhere Semester ebenfalls die Möglichkeit, größere Besetzungen aufzunehmen und ihre Erfahrungen und Wissen an andere Teilnehmer weiterzugeben. In diesem Jahr wird das IMM-Team von Tobias Kemper und Daniel Wierczeiko, Studierende des Studiengangs Musik und Medien, koordiniert. Für die Kooperation des IMM mit dem Festival junger Künstler Bayreuth ist Prof. Dagmar Birwe zuständig.

 

(Never) change a running system: Performancekunst zwischen Code und Tanz

Die New Yorker Choreografin und Programmiererin Dr. Kate Sicchio stellt am 5. und 6. Juli ihre außergewöhnlichen künstlerischen Ansätze vor und begleitet die Arbeitsbesprechungen im Modul Musikinformatik. Über zwei Tage hinweg setzen sich die Studierenden und Gäste aus verschiedenen Hochschulen in NRW intensiv mit der Verbindung zwischen algorithmischen Methoden und der Choreografie von Bewegungen auseinander. Sicchios Workshop, kuratiert von Musikinformatik-Studentin Juliane Blum, thematisiert unter anderem auch die experimentelle algorithmische Performance Amtshandlung im Kolleg für Musik und Kunst Montepulciano. Die Diskussion zur Performance Unterbrechung Unterbrechen von Florian Zeeh sowie Experimente zur performativen Lesart von Programmierparadigmen machten klar, wie prägnant die Arbeit mit Algorithmen ohne Computer sein kann.

 

Big Band Mischung in Tonregie 2
In dem Workshop Mischung einer BigBand haben Daniel Rheinbay, Jonas Scheeler und Jannis Lehnert, alle Absolventen des Vertiefungsmoduls, unter der Betreuung von Prof. Werner Roth und Stephan Friedrich einen Konzertmitschnitt der Tobias Becker Big Band gemischt. Dieser wurde bereits im Januar 2016 im Jazzclub Bix in Stuttgart aufgezeichnet. Der Fokus lag hierbei auf dem Erstellen einer soliden Grundmischung, sodass die Studierenden selbstständig mit dem Material weiterarbeiten können. Die Mischung fand in Tonregie 2 auf einer Stagetec Aurus statt.

 
Urheberrecht und die verwandten Schutzrechte
Schwerpunkt im Vertiefungsmodul Musik- und Medienmanagement bildet im Musik- und Medienrecht die Differenzierung zwischen dem Urheberrecht und den verwandten Schutzrechten. Während in einem Plattenvertrag die sogenannten Masterrechte übertragen werden ist das Urheberrecht mit seinen Möglichkeiten der Nutzungsrechtsübertragung schwieriger zu verstehen. In der Musiknutzung müssen stets zwei Rechte von Verwertern wie Labels, Rundfunkanstalten oder Filmherstellern erworben werden. Mit diesem Wissen ausgestattet werden einerseits Bandübernahme- und Künstlerverträge auf der Seite der Leistungsschutzrechte wie andererseits Autorenexklusiv- und Musikverlagsverträge analysiert und diskutiert. Darauf aufbauend werden die Arbeitsbereiche der Verwertungsgesellschaften wie etwa der deutschen GEMA und GVL leichter verständlich.

 
Text-Partitur - Sprech-Duo - Raubtieratem
Am 15. Juli sind die Künstlerin Angela Fette und der Komponist und Künstler Christian Jendreiko im Seminar Künstlerischer Text zu Gast. Angela Fette ist nicht nur Teil des Musik-Duos WEISSER WESTEN, sondern auch solo als Text- und Soundkünstlerin aktiv. Sie berichtet über eigene Projekte, sowie über die Sprechplatte Vision Vulkano, die sie zusammen mit dem Komponisten Christian Jendreiko aufgenommen hat, der neben seiner eigenen Arbeit auch gerne kollaborativ tätig ist, z.B. seit 1998 als Mitglied der Künstlergruppe hobbypopMUSEUM. Er wird ausserdem seine Text-Partituren vorstellen, die als Notationen für Musik-Aktionen epischer Dimension dienen.

 

Falk Grieffenhagen übernimmt den Lehrauftrag Visual Music Systems
Ab Oktober wird Falk Grieffenhagen im Schwerpunkt Visual Music den Lehrauftrag Visual Music Systems übernehmen. Falk Grieffenhagen absolvierte den Ingenieursstudiengang Ton- und Bildtechnik an der Robert Schumann Hochschule und der Fachhochschule Düsseldorf und studierte denach an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln Jazz Saxofon mit Nebenfächern Klarinette, Querflöte und Klavier. Nach diversen Projekten in den Bereichen Klangsteuerung, Game und Visual Arts ist er seit 2013 festes Formationsmitglied der Gruppe Kraftwerk und dort u.a. für die Programmierung der aktuellen Stereo-3D Show verantwortlich.