IMM Eingang

CHRONIK

Wenn Sie über Aktivitäten am IMM und die Neuigkeiten aus den acht Studienschwerpunkten auf dem Laufenden gehalten werden möchten, können Sie sich hier anmelden.

 

IMM Chronik September 2014

 

Aus den Studienschwerpunkten am IMM

 

Schwerpunkt Medienkomposition:
Es ist nicht so, wie Du denkst
David Joris, Studierender im Studiengang Musik und Medien, hat sich in seinem Bachelorprojekt mit Trapped in the closet, der vielbeachteten hiphopera (oder auch „RnB-Oper“) von R. Kelly, auseinandergesetzt. Dabei interessierten ihn sowohl die narrative und kompositorische Konzeption als auch die audiovisuelle Umsetzung des 33 Episoden umfassenden Werks, mit dem Ziel, eine eigene, deutsche RnB-Oper mit dem Titel Es ist nicht so, wie Du denkst zu entwerfen. Die Arbeit umfasst neben der ausführlichen Analyse Buch und Storyboard sowie Demo-Takes für das eigene Projekt und wurde von den Professoren Andreas Grimm und Manfred Waffender betreut.

 



IMM Chronik August 2014

 

Computerspiel: Shit Ahead
Philip Lammert (Studiengang Komunikationsdesign, HAW Hamburg), Nicolas Neteler (Studiengang Ton und Bild am IMM) und Kristof Niederholtmeyer (Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik, RWTH Aachen) nahmen gemeinsam an dem Wettbewerb Ludumdare vom 22. bis 25. August teil. Die Aufgabe: Innerhalb von 72 Stunden ein Computerspiel zu einem erst zum Startzeitpunkt bekannt gegebenen Thema zu programmieren. Zu dem Thema des 30. Wettbewerbs Connected Worlds programmierte die Gruppe mit C++, SDL2 und OpenGL das Spiel Shit Ahead. It's a game about spreading culture as a world-connecting motive (Zitat Website). Philip Lammert zeichnet für die Illustration, Nicolas Neteler für den Sound und Kristof Niederholtmeyer für den Code verantwortlich.
Die Teilnehmer bewerten sich in den kommenden drei Wochen gegenseitig.

 

Fußball von oben
Matthias Krämer (Studiengang Ton und Bild) und Julian Prießen (Studiengang Musik und Medien) nehmen mit ihrem Hörspiel Fußball von oben am Wettbewerb um den Kulturpreis 2014 der Deutschen Akademie für Fußballkultur teil. Eine Entscheidung, der unter anderem mit Claudia Roth und Arnd Zeigler prominent besetzten Jury, steht kurz bevor.
Während das runde Leder auf der Erde die Leute zusammen bringt, haben andere weiter oben ganz andere Absichten, schreiben die beiden Autoren über ihr Hörspiel. Entstanden ist die Arbeit weitestgehend in der Tonregie 4 des IMM.

 

Kunstpunkte Düsseldorf
An den diesjährigen Kunstpunkte Düsseldorf nimmt Florian Zeeh, Student im Studiengang Musik und Medien, erneut mit seiner Ateliergemeinschaft teil. Seit 2012 organisiert er gemeinsam mit Mavi Garcia und Bernhard Kucken den öffentlich geförderten Off-Raum BETONBOX.
Zur Eröffung der Kunstpunkte zeigt Florian Zeeh gemeinsam mit Mavi Garcia den dritten Teil ihrer Performance-Trilogie Schwarze Kiste. Die Schwarze Kiste funktioniert wie eine umgekehrte Version des von Jeremy Bentham entwickelten Panopticons. Ein Raum, der die gleichzeitige Überwachung des privaten Inneren der Kiste durch viele Überwacher ermöglicht. Die Zuschauer blicken - selbst ungesehen - durch Türspione in die große, ovale, schwarze Kiste.
Im dritten Teil der Performance-Trilogie entfacht im inneren ein banaler Konflikt. Die Beobachter dringen mit ihren Augen in die private Zweisamkeit ein und wohnen dem existenziellen Kampf um Respekt und Freiheit bei. Die Performancereihe, die in diesem Jahr mit dem dritten Teil Schlafstörung ihren Abschluss findet, thematisiert Fragen zur Privatsphäre, Freiheit zur Selbstverwirklichung und Arbeitsmoral.

 

Pratikum in den Bauer Studios
Lukas Prinz , Student im Studiengang Ton und Bild, absolviert derzeit ein halbjähriges Praktikum bei den renommierten Bauer Studios in Ludwigsburg.
Neben IMM-Alumnus Dipl.-Ing. Julian Klapp sind dort noch fünf weitere Tonmeister beschäftigt, bei denen er wertvolle Praxiserfahrung sammeln kann.

 

Jazzmarathon im IMM
Unter dem Titel Jazzmarathon fand am IMM Aufnahmen in Ton und Bild unter der Leitung von Johannes von Barsewisch und Richard Eisenach statt. Vom 31. Juli bis 2. August war jeden Tag eine andere Band mit jeweils unterschiedlicher Besetzung aus dem Umfeld der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Folkwang Universität der Künste Essen am IMM zu Gast. In Studio 2 spielten die Bands jeweils zwei Sets à 45 Minuten live ein, während das Kamerateam unter der Regie von Richard Eisenach das Geschehen filmte und Johannes von Barsewisch für die Tontechnik verantwortlich zeichnete.
Das Kamerateam bestand aus den IMM-Studierenden Lukas Baumgart, Moritz Hils, Jonathan Kastl, Vitaly Kohmann, Sophie Körner, Tine Marzi, Nicki Schulze Frenking, Moritz Schuster und Frederick Weißel.
Bei den Musikern handelte es sich um Yannis Anft, Moritz Barancyk, Leif Berger, Alexander Dawo, Friedeman Dittmar, Bennon Gössel, Justus Heher, Philipp Humburg, Michael Knipschild, Torben Schug, Jonas Vogelsang, Fabien Witte und Sven Ziebarth,

 

Pratikum beim WDR in Köln
Musik und Medien-Studentin Jessica Grzenia absolviert im September ein einmonatiges Praktikum in der Wort- und Musikproduktion der WDR-Studios in Köln. Sie begleitet Live- und Studioproduktionen des WDR Sinfonie- und Rundfunkorchesters sowie der WDR Bigband. Jessica Grzenia wird dabei als Assistentin in der Produktion und Tonbearbeitung von Radioprogrammen und Konzerten tätig sein.

 

Hans W. Koch an der National Chiao Tung University
Das transArt Team der National Chiao Tung University in Hsinchu, Taiwan hat Hans W. Koch, Dozent für Hybrid Sound Composition, zum zweiten Mal zu einem Workshop eingeladen.
Wie bereits im November 2013 geht es auch diesmal um die künstlerische Beratung und Betreuung von Studierendenteams aus den Bereichen Architektur, Angewandte Kunst und Musik bei der Vorbereitung einer Ausstellung im Digital Art Center Taipei im September 2014.

 

 

 

Aus den Studienschwerpunkten am IMM

 

Schwerpunkt Klassische Musikaufnahme:
Produktionen in Bayreuth - Festival junger Künstler
Auch in diesem Jahr hatten 12 Studierende des IMM wieder die Gelegenheit beim Festival junger Künstler Bayreuth vielfältige Aufnahmeerfahrungen in verschiedenen Bereichen der klassischen Musik zu sammeln. Dabei gaben die Chöre aus Armenien, China, Island, Jordanien und Portugal in unterschiedlichen Lokalitäten im Großraum Bayreuth, wie Kirchen oder Konzertsälen, ihr Können zum Besten. Bei den Aufnahmen derer ergab sich die Gelegenheit den Einfluss der Saalakustik auf das klangliche Ergebnis im direkten Vergleich zu erfahren. Ein weiteres Highlight des einmonatigen Festivals war die Zusammenführung aller fünf Chöre zu einem 120-köpfigen Ensemble.
Neben einer Streichquartett-Produktion und Kammerorchester-Aufnahmen erforderten die teils szenischen Aufführungen der Opernklasse Flexibilität und Know-How der Teilnehmenden.
In diesem Jahr wurde das IMM-Team von Jeff Schiltz und Kai Detlefsen, Studierende des Studiengangs Musik und Medien, koordiniert. Für die Kooperation des IMM mit dem Festival junger Künstler Bayreuth ist Prof. Dagmar Birwe zuständig und betreute in diesem Zusammenhang einige ausgewählte Aufnahmen vor Ort.

 

Schwerpunkt Medienkomposition:
Rise of the Titan
Produktionsmusik, also Musik, die für die Nutzung in verschiedensten Medien komponiert und produziert wird, ohne für einen exklusiven Verwendungszweck in Auftrag gegeben worden zu sein, ist der Gegenstand des Bachelorprojekts von Musik und Medien Student Markus Roser.
Er hat Geschichte und Rahmenbedingungen des Produktionsmusikmarkts analysiert und besonders das Segment Trailermusik untersucht, das eine wichtige Funktion in der Vermarktung von Spielfilmen, aber auch in Werbekampagnen für Computerspiele oder Sportevents einnimmt. Nach eingehender Untersuchung aktueller Beispiele des Genres entstand mit Rise of the Titan eine eigene Trailermusik, in der Roser die analysierten Kompositions- und Produktionsrichtlinien anwendet.
Betreut wurde die Arbeit von Prof. Andreas Grimm und Andreas Kolinski, Dozent für Computergestützte Medienkomposition.

 

Schwerpunkt Musikinformatik:
Erkenntnistheorie und Musikinformatik
In einem zweitägigen Seminar der Reihe Grundlagen künstlerischer Forschung führte Jochen Otto (ZKM) in philosophische Argumente ein, die einen Kernbereich der Erkenntnistheorie betreffen. Ausgehend eines Kapitels aus Goodmans Languages of Art diskutierten die Teilnehmer unter anderem die Wirkung des nicht direkt im Kunstwerk Wahrnehmbaren, anhand der Rolle des Objekts für Kant wurden Grundbegriffe wie Identität und Synthesis deutlich. Die intensive Auseinandersetzung mit philosophischen Texten greift, so das erneute Fazit, gut mit der Beschäftigung mit der Programmierung ineinander: in beiden geht es darum, Probeme zu lösen, deren Lösung nicht vorgegeben ist.

 

Schwerpunkt Musikproduktion:
Firlefanz im IMM
Am 6. und 7. August war die Kölner Band Firlefanz zu Gast im Studio 2, sowie der angehörigen Tonregie 2 des IMM. Zusammen mit Musik und Medien-Student Charel Bourkel produzierten sie in diesen zwei Tagen in insgesamt 31 Arbeitsstunden fünf komplette, kölsche Songs, davon zwei Eigenkompositionen und drei Coversongs.
Die Band Firlefanz ist schwerpunktmäßig in der Karnevalsszene angesiedelt. Die Musik ist stark von Bands wie Kasalla, Bläck Fööss etc. beeinflusst.

 

Schwerpunkt Musik und AV-Produktion:
Imagefilm für die Robert Schumann Hochschule
Stefan Haupt, Studierender im Studiengang Musik und Medien, ist gemeinsam mit dem Kameramann Frank Sidenstein auf Motivsuche in Düsseldorf unterwegs. Das Thema seiner geplanten Bachelorarbeit lautet: Produktion eines Imagefilms für die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Der Film soll zweieinhalb Minuten lang werden und nicht nur die vielen unterschiedlichen Facetten der Musikhochschule, sondern auch die Landeshauptstadt am Rhein vorteilhaft ins Bild setzen. Unter seinen Kommilitonen sucht der Regisseur noch nach Darstellern: Musiker, die Lust haben vor der Kamera zu stehen. Die Musik wird von Sebastian Heuckmann als Bachelorarbeit im Schwerpunkt Medienkomposition produziert. Matthias Schwarz, der rührige Leiter der Marketingabteilung der Hochschule, hat die Rolle des Kunden bei diesem Projekt übernommen.

 

Schwerpunkt Musik- und Medienmanagement:
Neuer Dozent für Musik- und Medienrecht
Die Vorlesung Musik- und Medienrecht im Studienschwerpunkt Musik- und Medienmanagement übernimmt ab dem kommenden Wintersemester der Musikverleger und Musikberater Frank Kühl. Seine 1997 gegründete Firma Smarten-Up Musikverlag betreut nationale und internationale Autoren. Als Berater für Künstler und Unternehmen kennt er sämtliche Vertragsarten der Musikwirtschaft auch aus der Praxis. Frank Kühl ist ausserdem langjähriger Fachberater Musik bei mediafon, dem Beratungsnetz für Selbstständige bei ver.di und regelmäßig als freier Dozent tätig.

 

Schwerpunkt Musik und Text:
Philosophische Untersuchungen und Sample-Poetry

Während der vorlesungsfreien Zeit beschäftigen sich die Studierenden des Vertiefungsmodul Musik und Text eingehender mit den Texten des späten Ludwig Wittgenstein, den Philosophischen Untersuchungen, in denen die Funktionen von Sprache und Begriffen kritisch und unnachgiebig anaylsiert werden. Ausserdem findet eine Auseinandersetzung mit dem hierzulande leider kaum bekannten Radiomacher, Buchautor und Sample Poet Gregory Whitehead statt, der an der Ostküste der USA lebt. Whitehead entwickelte einen äusserst originellen Stil in seinen Radio-Essays und Features, die sich durch hybride dokumentairsche Formate sowie eigenwillige Themensetzungen und Sounddesigns auszeichnen. Er ist der Autor von zahlreichen Audio-Gedichten, die fast ausschliesslich auf Sprach-Samples aus fremden Quellen basieren. In seiner künstlerischen Forschung beschäftigte er sich ausserdem mit den verschiedenen Formen des Schreis – dafür betrieb er eine Telefon-Hotline, auf der die Leute ihre Schreie abliefern konnten.

 

Schwerpunkt Visual Music:
Hikiko sucht die Einsamkeit
Stop-Motion Filme erfordern ein klares Konzept und viel Hingabe. Für sein Bachelorprojekt im Studiengang Musik und Medien entwickelte Markus Zimmermann die Geschichte rund um Hikiko, der sich in sein Zimmer zurück zieht und eine eigene Welt erschafft. In dem Making Of zu Hikiko sucht die Einsamkeit erfährt der Zuschauer, wie beide, Hikiko aber auch der Filmemacher, sich in ihrem Zimmer von der Aussenwelt abschotten. Für die Filmmusik, die mit Motiven aus Franz Schuberts Lied Einsamkeit aus der Winterreise arbeitet, zeichnet Gregor Keinenburg aus dem Studiengang Musik und Medien verantwortlich.
Diese herausragende Bachelorarbeit entstand im Schwerpunkt Visual Music und das Making Of dazu als Projekt im Schwerpunkt Musik und AV-Produktion.