IMM Eingang

CHRONIK

Wenn Sie über Aktivitäten am IMM und die Neuigkeiten aus den acht Studienschwerpunkten auf dem Laufenden gehalten werden möchten, können Sie sich hier anmelden.

 

IMM Chronik September 2014

 

ertreich in der Filmwerkstatt Düsseldorf
Am 10. Oktober um 21 Uhr wird Musik und Medien-Student Lukas Reichert aka ertreich ein minimalistisches, elektronisches Liveset in der Filmwerkstatt Düsseldorf spielen. Ton und Bild-Student Aaron Jablonski übernimmt dabei die Livevisualisierung.
Im Anschluss spielt BHAS aus Oslo, New York und Köln frei improvisierte Musik. Begleitet wir der Abend von Tomas Kleiner, Student der Kunstakademie Düsseldorf, im alofaktorischen Spektrum, mit parallel gekochten Gerüchen.

 

Moglebaum veröffentlicht EP
Die Düsseldorfer Band Moglebaum bringt ihre erste offizielle Single auf den Markt. Die Drunken Mind EP umfasst drei Titel: Drunken Mind, Trust und Leaving the Baby. Die kraftvolle und soulige Stimme von Sängering Franziska Geiß wandert in Klangwelten umher, die voll sind von merkwürdigen Trompetensamples, satten Synthesizerakkorden, abgehackten Vocal-Samples und verträumten Melodien.
Aufgenommen und produziert wurden die Songs von Musik und Medien-Student Simon Ebener-Holscher. Damit ist die elektronische Live-Kombo Moglebaum nun Teil des House-und Technolabels Just Move Records aus Johannesburg in Südafrika.

 

Lehmannaudio
Norbert Lehmann schloss 1994 den Studiengang Ton- und Bildtechnik als Diplomingenieur ab und ist inzwischen seit vielen Jahren erfolgreich im Bereich Audioentwicklung und Vertrieb tätig. Unter dem Firmennamen Lehmannaudio konnte er anspruchsvolle Industriekunden wie Sennheiser und AKG von der Qualität seiner Kopfhörerverstärker überzeugen. Die beiden Hersteller griffen in den letzten Jahre bei der Produkteinführung der jeweiligen Top-Kopfhörermodelle auf Produkte des Hauses Lehmannaudio zurück (Sennheiser HD 800, 2009; AKG K812, 2013). Bei Ortofon, Marktführer für Plattenspielertonabnehmer sind seit Jahren Phonovorverstärker von Lehmannaudio in der Systemfertigungsendkontrolle im Einsatz.
Das neueste Gerät, der portable analoge Kopfhörerverstärker Traveller, erreichte aus dem Stand eine Auszeichnung als Best Product Of The Year 2014 bei den Plus X Awards.
Geräte von Lehmannaudio werden auch auf mehreren Präsentationen der Canjam 2014 zu hören sein, die am 20. und 21. September in der Messe Essen stattfindet.
In diesem Jahr erscheint ausserdem mit How to become an audio engineer die vierte Folge dieses Lehmannaudio Podcasts.

 

Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste
Torben Schmidt Jacobsen
, Absolvent des Studiengangs Ton-und Bildtechnik, arbeitet neben seiner freiberuflichen Tätigkeit als Fernseh- und Videoregisseur auch als Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste. Hier betreut er seit drei Jahren gemeinsam mit weiteren Dozenten Studierende des zweiten Semesters im Studiengang CAST / Audiovisuelle Medien des Fachbereichs Design in mehrwöchigen Modulen. Inhalte sind die Umsetzung von Mehrkameraproduktionen sowie das Live-Streaming in eigens eingerichteten Internetportalen. Im Herbst dieses Jahres betreut er die CAST-Klassen des dritten und fünften Semesters während des Zurich Film Festivals bei der Erstellung von kurzen Videobeiträgen und gibt sein Wissen vor allem in journalistischen und filmischen Fragen weiter, das er selber als Autor durch jahrelange Arbeit bei Hörfunk und Fernsehen gewonnen hat. Zu den Aufgaben gehört die Betreuung am Set sowie die spätere Abnahme der Beiträge und die ggf. crossmediale Aufbereitung.
Am 8. Januar ist Torben Schmidt Jacobsen am IMM zu Besuch und wird den Studierenden im Modul Mentoring / Berufsfeld seine Arbeiten und seinen beruflichen Werdegang vorstellen.

 

Licht- und Mediendramaturgie
1993 schloss Manfred Voss als Diplomingenieur für Ton- und Bildtechnik sein Studium an der Robert Schumann Hochschule und der Fachhochschule Düsseldorf ab. Er spezialisierte sich danach als selbständiger Lichtdesigner auf Licht- und Mediendramaturgie und entwirft seitdem Lichtkonzepte für Musiker und Künstler. 1999 gründete er zusätzlich die Produktionsfirma voss | mediaDesign GmbH mit der er bis heute seine Lichtproduktionen technisch betreut.

 

BR-Toningenieur für den ARD-Musikwettbewerb
Dipl. Ing. (FH) Michael Zöllner, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, arbeitet als freier Toningenieur in der Musik- und Studioproduktion des Bayerischen Rundfunks in München.
In der Hörspiel-Produktion leitet er szenische Sprachaufnahmen und produziert Features und Hörbilder. Beim diesjährigen ARD-Musikwettberb zeichnet er für einige Mitschnitte und den Sendeton des Video-Livestreams verantwortlich.

 

Leverkusener Jazztage
Lukas Baumgart (Drums) studiert Musik und Medien und Johannes von Barsewisch (Kontrabass) studiert Ton und Bild. Am 8. November sind sie gemeinsam im Rahmen des future sounds 2014 Wettbewerbs mit den Jon Boutin Allstars auf den Leverkusener Jazztagen live zu erleben. Die Jon Boutin Allstars sind eine der sechs Finalisten.
Die Musik der Jon Boutin Allstars verbindet mühelos verschiedene Musikstile und bringt diese mit dem ein oder anderen Augenzwinkern auf die Bühne.
Jon Boutin wurde in den Vereinigten Staaten geboren, studierte Trompete am Berklee College of Music in Boston, und verfeinerte seine musikalischen Fähigkeiten in den letzten zehn Jahren in zahllosen Besetzungen und Engagements auf der ganzen Welt. Viele Erfahrungen dieser Zeit finden sich in den Texten seiner Songs wieder. 2011 ließ er sich endgültig in Düsseldorf nieder und erarbeitete eigene Songs zusammen mit seinem Pianisten Johan Leenders, Absolvent des Studiengangs Ton-und Bildtechnik. 2013 wurde die Band mit der Hinzunahme von Johannes von Barsewisch und Lukas Baumgart vollständig und die Jon Boutin Allstars waren geboren.

 

Viel Fussball im Sommer 2014
Dipl.-Ing. Thomas Lemmer, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, gewann im Frühling mit seiner Reportage Auf Schalke mit Jody Strauch den dritten Platz des Fernsehpreises vom Verband Deutscher Sportjournalisten.
Daraufhin wurde auch sein Film Was hast du gemacht? - Erinnerungen an WM-Spiele kurz nach dem Eröffnungsspiel gesendet. Der Film fragt sich, warum bestimmte WM-Spiele oft jahrzehntelang in Erinnerung bleiben. Thomas Lemmer begab sich auf die Suche nach den persönlichen Geschichten hinter diesen Spielen.
Und schliesslich drehte Thomas Lemmer sowie zwei weitere Absolventinnen des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, Caroline Bergmann und You-Jin Chang, neben zehn anderen VJs für die 26-minüten Deutsche Welle-Produktion Your Final das WM-Finale an über 50 völlig unterschiedlichen Orten weltweit. Caro Bergmann war in Japan auf dem Fischmarkt, You-Jin Chang in Neu-Seeland und Thomas Lemmer in Berlin.

 

Klassik-Beschallung im Festival Sommer
Dieses Jahr zeichnete Dipl.-Ing. Michael Ochs, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik und inzwischen Dozent an der FH Düsseldorf, für den FOH-Mix zweier größerer Klassik-Beschallungen verantwortlich. Zum einen beim NRW-Sommerkonzert des Landes NRW im Amphitheater Gelsenkirchen. Dort spielten die Neue Philharmonie Westfalen Stücke unterschiedlicher Komponisten und Epochen. Hier galt es 88 Mikrofone am FOH-Mischpult zu einem Klangkörper zu vereinen.
Des weiteren waren die Essener Philharmoniker bei der Open Air Veranstaltung Essen Original auf dem Kennedy Platz in Essen wo Beethovens Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur aufgeführt wurde. Hier waren es nur 64 Mikrofone die zur Gestaltung eines Klangbildes zur Verfügung standen.

 

Auslandssemester am McNally Smith College of Music
Musik und Medien-Studentin Maike Gönnemann ist in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota gelandet. Sie studiert nun die kommenden sechs Monate am McNally Smith College of Music und hat dafür die Schwerpunkte Music Performance - Voice und Music Technology - Production gewählt.
Das McNally Smith College of Music ist eine der Partnerhochschulen des IMM. Die Hochschule liegt in der Stadt St. Paul, die mit Minneapolis zusammen die sogenannten Twin Cities in den USA (MN) bilden. Der musikalische Fokus ist auf Pop gerichtet und McNally Smith bietet unter anderem ein umfangreiches Angebot im Bereich Singer-Songwriter. Die technische Ausstattung der Studios ist zeitgemäss und auf technisch hohem Niveau.

 

Translokale Rundfunkorchester spielt sich durch Köln
Am 13. September um 19.30 Uhr spielt das Translokale Rundfunkorchester rund um die Kölner Innenstadt. Das Translokale Rundfunkorchester ist ein Ensemble für geräuschhafte Musik, das präparierte Radios, Kassettenrecorder und Plattenspieler als Instrumente verwendet und wurde 2009 am Institut Fuer Musik und Medien von den IMM-Alumni Maurice Braun, Jonas Hummel (Mr. Monodread) und Lukas Truniger (Lukemodular) gegründet. In wechselnder Besetzung besteht das Ensemble neben Lukas Truniger und Jonas Hummel aktuell aus Richard Eisenach, Paul Große-Schönepauk, Lukas Vogel, Lennart Saathoff, Peter Thoma und Florian Zeeh.
Für die Kölner Musiknacht wird das Orchester zur Marching Band und spielt an mehreren Stellen der Stadt ein ortsspezifisches Ständchen. Es bewegt sich im Transit zwischen Rheinufer, Domplatte und Hauptbahnhof und entdeckt durch seine Klanginterventionen die Strahlungsfelder, Resonanzen und Rhythmen des öffentlichen Raums. Ausgehend von sphärischen Klanglandschaften verdichtet sich diese Straßenmusik (im eigentlichen Sinne) immer weiter. Zu späteren Stunden wird auch zum Tanz aufgespielt.

 

Lorenz Rhode remixed Jan Delay
Auf der neuen Single Sie kann nicht tanzen besingt Jan Delay eine absolute Traumfrau mit einem einzigen Defizit. Zum gitarrenlastigen Originalsong hat IMM-Absolvent Lorenz Rhode einen Remix produziert, der stattdessen auf klassischen Drumcomputern und Synthesizern der 80er Jahre basiert - etwa Roland TR-808 und Sequential Prophet-5. Zusätzlich zum Remix im Radioformat gibt es noch einen Extended Remix mit längeren instrumentalen Synth-Funk-Passagen.
Die Single ist digital und als Schallplatte bei Universal erschienen und enthält außerdem einen Remix von DJ Dynamite (Dynamite Deluxe / Samy Deluxe).

 

Musik zur Unendlichen Geschichte
Felix Rösch, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, arbeitet zur Zeit an der Musik zur sechsteiligen WDR Hörspielproduktion Die Unendliche Geschichte nach dem gleichnamigen Roman von Michael Ende.
Ein Teil der Musik wird in vier Tagen vom 8. bis 11. September in der Kölner Philharmonie mit dem Sinfonieorchester des WDR geprobt und eingespielt werden. Ein weiterer Teil wird durch elektronische Verfremdungen der Aufnahmen von verschiedenen Solisten entstehen. Das gesamte Hörspiel wird, von den Orchesteraufnahmen bis zur Mischung, in 5.1 produziert werden. Am 11. September findet von 12.30 bis 13 Uhr eine öffentliche Probe in der Kölner Philharmonie statt.
Das Hörspiel sowie ein separater Soundtrack werden ab Dezember als CD, sowie als Download beim Hörbuch-Hamburg Verlag erscheinen.

 

 

 

Aus den Studienschwerpunkten am IMM

 

Schwerpunkt Medienkomposition:
Es ist nicht so, wie Du denkst
David Joris, Studierender im Studiengang Musik und Medien, hat sich in seinem Bachelorprojekt mit Trapped in the closet, der vielbeachteten hiphopera (oder auch RnB-Oper) von R. Kelly, auseinandergesetzt. Dabei interessierten ihn sowohl die narrative und kompositorische Konzeption als auch die audiovisuelle Umsetzung des 33 Episoden umfassenden Werks, mit dem Ziel, eine eigene, deutsche RnB-Oper mit dem Titel Es ist nicht so, wie Du denkst zu entwerfen. Die Arbeit umfasst neben der ausführlichen Analyse Buch und Storyboard sowie Demo-Takes für das eigene Projekt und wurde von den Professoren Andreas Grimm und Manfred Waffender betreut.

 

Schwerpunkt Musik und AV-Produktion:
Dreharbeiten in Italien
David Füsgen, Moritz Hils und Alexander Kühn studieren im Studiengang Musik und Medien. Gemeinsam mit Prof. Manfred Waffender fahren sie vom 13. bis zum 26. September in die Toskana.
Auf Einladung des Kollegs für Musik und Kunst Montepulciano begleitet das IMM-Team die Teilnehmer des diesjährigen Jahresprojektes, das unter dem Motto steht: ÜberSetzen. Die zeitgenössischen Künste als fremde Sprache(n). Ziel der Drehreise ist die Produktion eines 60-minütigen Dokumentarfilms. Das Kolleg für Musik und Kunst Montepulciano ist eine akademische Einrichtung der Kunst- und Musikhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Es ermöglicht Studierenden und Dozenten die spartenübergreifende Zusammenarbeit, mit dem Ziel, neue Zugänge zur Kunst und Musik zu erschließen. Der Arbeitsaufenthalt in Italien wird von den Studierenden des IMM zur Erbringung von Studienleistungen im Schwerpunkt Musik und AV-Produktion genutzt.

 

Schwerpunkt Musik und Text:
Plunderphonics & Found Footage
In den Seminaren von Musik und Text geht es weiterhin um verschiedene Formen des Sampling und der Aneignung von Fremdmaterial, das auf Stimme und Sprache basiert. Ein Beispiel in diesem Bereich ist ein zur Kenntlichkeit entstelltes Interview mit Ronald Reagan, welches der Audio-Künstler und Theoretiker Douglas Kahn 1982 auf einer Flexi-Disc veröffentlichte. In diesem Zusammenhang ist auch die Dokumentation Sonic Outlaws interessant, die verschiedene US-amerikanische Bands und Künstlergruppen portraitiert, die nicht nur mit Musik- und Sprachsamples arbeiten, sondern unter dem Stichwort des Culture-Jamming auch andere Medien, von Film und Video bis hin zu Plakatwänden, weiterverwerten.

 

Schwerpunkt Visual Music:
Start zur 5. Visual Music Nacht
Im Oktober startet wieder das Basismodul im Studienschwerpunkt Visual Music. Als Höhepunkt und Abschluss wird am letzten Tag des Wintersemesters im Düsseldorfer Salon des Amateurs gefeiert. In Vorbereitung darauf gestalten die Studierenden in der Lehrveranstaltung Musikvisualisierung im stillen Bild bei Christian Schäfer die Plakate für diese Veranstaltung und in der Lehrveranstaltung Musikvisualisierung im bewegten Bild bei Tim Fehske die Live Visuals für die fünfte Visual Music Nacht.

 



IMM Chronik August 2014

 

Computerspiel: Shit Ahead
Philip Lammert (Studiengang Komunikationsdesign, HAW Hamburg), Nicolas Neteler (Studiengang Ton und Bild am IMM) und Kristof Niederholtmeyer (Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik, RWTH Aachen) nahmen gemeinsam an dem Wettbewerb Ludumdare vom 22. bis 25. August teil. Die Aufgabe: Innerhalb von 72 Stunden ein Computerspiel zu einem erst zum Startzeitpunkt bekannt gegebenen Thema zu programmieren. Zu dem Thema des 30. Wettbewerbs Connected Worlds programmierte die Gruppe mit C++, SDL2 und OpenGL das Spiel Shit Ahead. It's a game about spreading culture as a world-connecting motive (Zitat Website). Philip Lammert zeichnet für die Illustration, Nicolas Neteler für den Sound und Kristof Niederholtmeyer für den Code verantwortlich.
Die Teilnehmer bewerten sich in den kommenden drei Wochen gegenseitig.

 

Fußball von oben
Matthias Krämer (Studiengang Ton und Bild) und Julian Prießen (Studiengang Musik und Medien) nehmen mit ihrem Hörspiel Fußball von oben am Wettbewerb um den Kulturpreis 2014 der Deutschen Akademie für Fußballkultur teil. Eine Entscheidung, der unter anderem mit Claudia Roth und Arnd Zeigler prominent besetzten Jury, steht kurz bevor.
Während das runde Leder auf der Erde die Leute zusammen bringt, haben andere weiter oben ganz andere Absichten, schreiben die beiden Autoren über ihr Hörspiel. Entstanden ist die Arbeit weitestgehend in der Tonregie 4 des IMM.

 

Kunstpunkte Düsseldorf
An den diesjährigen Kunstpunkte Düsseldorf nimmt Florian Zeeh, Student im Studiengang Musik und Medien, erneut mit seiner Ateliergemeinschaft teil. Seit 2012 organisiert er gemeinsam mit Mavi Garcia und Bernhard Kucken den öffentlich geförderten Off-Raum BETONBOX.
Zur Eröffung der Kunstpunkte zeigt Florian Zeeh gemeinsam mit Mavi Garcia den dritten Teil ihrer Performance-Trilogie Schwarze Kiste. Die Schwarze Kiste funktioniert wie eine umgekehrte Version des von Jeremy Bentham entwickelten Panopticons. Ein Raum, der die gleichzeitige Überwachung des privaten Inneren der Kiste durch viele Überwacher ermöglicht. Die Zuschauer blicken - selbst ungesehen - durch Türspione in die große, ovale, schwarze Kiste.
Im dritten Teil der Performance-Trilogie entfacht im inneren ein banaler Konflikt. Die Beobachter dringen mit ihren Augen in die private Zweisamkeit ein und wohnen dem existenziellen Kampf um Respekt und Freiheit bei. Die Performancereihe, die in diesem Jahr mit dem dritten Teil Schlafstörung ihren Abschluss findet, thematisiert Fragen zur Privatsphäre, Freiheit zur Selbstverwirklichung und Arbeitsmoral.

 

Pratikum in den Bauer Studios
Lukas Prinz , Student im Studiengang Ton und Bild, absolviert derzeit ein halbjähriges Praktikum bei den renommierten Bauer Studios in Ludwigsburg.
Neben IMM-Alumnus Dipl.-Ing. Julian Klapp sind dort noch fünf weitere Tonmeister beschäftigt, bei denen er wertvolle Praxiserfahrung sammeln kann.

 

Jazzmarathon im IMM
Unter dem Titel Jazzmarathon fand am IMM Aufnahmen in Ton und Bild unter der Leitung von Johannes von Barsewisch und Richard Eisenach statt. Vom 31. Juli bis 2. August war jeden Tag eine andere Band mit jeweils unterschiedlicher Besetzung aus dem Umfeld der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der Folkwang Universität der Künste Essen am IMM zu Gast. In Studio 2 spielten die Bands jeweils zwei Sets à 45 Minuten live ein, während das Kamerateam unter der Regie von Richard Eisenach das Geschehen filmte und Johannes von Barsewisch für die Tontechnik verantwortlich zeichnete.
Das Kamerateam bestand aus den IMM-Studierenden Lukas Baumgart, Moritz Hils, Jonathan Kastl, Vitaly Kohmann, Sophie Körner, Tine Marzi, Nicki Schulze Frenking, Moritz Schuster und Frederick Weißel.
Bei den Musikern handelte es sich um Yannis Anft, Moritz Barancyk, Leif Berger, Alexander Dawo, Friedeman Dittmar, Bennon Gössel, Justus Heher, Philipp Humburg, Michael Knipschild, Torben Schug, Jonas Vogelsang, Fabien Witte und Sven Ziebarth,

 

Pratikum beim WDR in Köln
Musik und Medien-Studentin Jessica Grzenia absolviert im September ein einmonatiges Praktikum in der Wort- und Musikproduktion der WDR-Studios in Köln. Sie begleitet Live- und Studioproduktionen des WDR Sinfonie- und Rundfunkorchesters sowie der WDR Bigband. Jessica Grzenia wird dabei als Assistentin in der Produktion und Tonbearbeitung von Radioprogrammen und Konzerten tätig sein.

 

Hans W. Koch an der National Chiao Tung University
Das transArt Team der National Chiao Tung University in Hsinchu, Taiwan hat Hans W. Koch, Dozent für Hybrid Sound Composition, zum zweiten Mal zu einem Workshop eingeladen.
Wie bereits im November 2013 geht es auch diesmal um die künstlerische Beratung und Betreuung von Studierendenteams aus den Bereichen Architektur, Angewandte Kunst und Musik bei der Vorbereitung einer Ausstellung im Digital Art Center Taipei im September 2014.

 

 

 

Aus den Studienschwerpunkten am IMM

 

Schwerpunkt Klassische Musikaufnahme:
Produktionen in Bayreuth - Festival junger Künstler
Auch in diesem Jahr hatten 12 Studierende des IMM wieder die Gelegenheit beim Festival junger Künstler Bayreuth vielfältige Aufnahmeerfahrungen in verschiedenen Bereichen der klassischen Musik zu sammeln. Dabei gaben die Chöre aus Armenien, China, Island, Jordanien und Portugal in unterschiedlichen Lokalitäten im Großraum Bayreuth, wie Kirchen oder Konzertsälen, ihr Können zum Besten. Bei den Aufnahmen derer ergab sich die Gelegenheit den Einfluss der Saalakustik auf das klangliche Ergebnis im direkten Vergleich zu erfahren. Ein weiteres Highlight des einmonatigen Festivals war die Zusammenführung aller fünf Chöre zu einem 120-köpfigen Ensemble.
Neben einer Streichquartett-Produktion und Kammerorchester-Aufnahmen erforderten die teils szenischen Aufführungen der Opernklasse Flexibilität und Know-How der Teilnehmenden.
In diesem Jahr wurde das IMM-Team von Jeff Schiltz und Kai Detlefsen, Studierende des Studiengangs Musik und Medien, koordiniert. Für die Kooperation des IMM mit dem Festival junger Künstler Bayreuth ist Prof. Dagmar Birwe zuständig und betreute in diesem Zusammenhang einige ausgewählte Aufnahmen vor Ort.

 

Schwerpunkt Medienkomposition:
Rise of the Titan
Produktionsmusik, also Musik, die für die Nutzung in verschiedensten Medien komponiert und produziert wird, ohne für einen exklusiven Verwendungszweck in Auftrag gegeben worden zu sein, ist der Gegenstand des Bachelorprojekts von Musik und Medien Student Markus Roser.
Er hat Geschichte und Rahmenbedingungen des Produktionsmusikmarkts analysiert und besonders das Segment Trailermusik untersucht, das eine wichtige Funktion in der Vermarktung von Spielfilmen, aber auch in Werbekampagnen für Computerspiele oder Sportevents einnimmt. Nach eingehender Untersuchung aktueller Beispiele des Genres entstand mit Rise of the Titan eine eigene Trailermusik, in der Roser die analysierten Kompositions- und Produktionsrichtlinien anwendet.
Betreut wurde die Arbeit von Prof. Andreas Grimm und Andreas Kolinski, Dozent für Computergestützte Medienkomposition.

 

Schwerpunkt Musikinformatik:
Erkenntnistheorie und Musikinformatik
In einem zweitägigen Seminar der Reihe Grundlagen künstlerischer Forschung führte Jochen Otto (ZKM) in philosophische Argumente ein, die einen Kernbereich der Erkenntnistheorie betreffen. Ausgehend eines Kapitels aus Goodmans Languages of Art diskutierten die Teilnehmer unter anderem die Wirkung des nicht direkt im Kunstwerk Wahrnehmbaren, anhand der Rolle des Objekts für Kant wurden Grundbegriffe wie Identität und Synthesis deutlich. Die intensive Auseinandersetzung mit philosophischen Texten greift, so das erneute Fazit, gut mit der Beschäftigung mit der Programmierung ineinander: in beiden geht es darum, Probeme zu lösen, deren Lösung nicht vorgegeben ist.

 

Schwerpunkt Musikproduktion:
Firlefanz im IMM
Am 6. und 7. August war die Kölner Band Firlefanz zu Gast im Studio 2, sowie der angehörigen Tonregie 2 des IMM. Zusammen mit Musik und Medien-Student Charel Bourkel produzierten sie in diesen zwei Tagen in insgesamt 31 Arbeitsstunden fünf komplette, kölsche Songs, davon zwei Eigenkompositionen und drei Coversongs.
Die Band Firlefanz ist schwerpunktmäßig in der Karnevalsszene angesiedelt. Die Musik ist stark von Bands wie Kasalla, Bläck Fööss etc. beeinflusst.

 

Schwerpunkt Musik und AV-Produktion:
Imagefilm für die Robert Schumann Hochschule
Stefan Haupt, Studierender im Studiengang Musik und Medien, ist gemeinsam mit dem Kameramann Frank Sidenstein auf Motivsuche in Düsseldorf unterwegs. Das Thema seiner geplanten Bachelorarbeit lautet: Produktion eines Imagefilms für die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Der Film soll zweieinhalb Minuten lang werden und nicht nur die vielen unterschiedlichen Facetten der Musikhochschule, sondern auch die Landeshauptstadt am Rhein vorteilhaft ins Bild setzen. Unter seinen Kommilitonen sucht der Regisseur noch nach Darstellern: Musiker, die Lust haben vor der Kamera zu stehen. Die Musik wird von Sebastian Heuckmann als Bachelorarbeit im Schwerpunkt Medienkomposition produziert. Matthias Schwarz, der rührige Leiter der Marketingabteilung der Hochschule, hat die Rolle des Kunden bei diesem Projekt übernommen.

 

Schwerpunkt Musik- und Medienmanagement:
Neuer Dozent für Musik- und Medienrecht
Die Vorlesung Musik- und Medienrecht im Studienschwerpunkt Musik- und Medienmanagement übernimmt ab dem kommenden Wintersemester der Musikverleger und Musikberater Frank Kühl. Seine 1997 gegründete Firma Smarten-Up Musikverlag betreut nationale und internationale Autoren. Als Berater für Künstler und Unternehmen kennt er sämtliche Vertragsarten der Musikwirtschaft auch aus der Praxis. Frank Kühl ist ausserdem langjähriger Fachberater Musik bei mediafon, dem Beratungsnetz für Selbstständige bei ver.di und regelmäßig als freier Dozent tätig.

 

Schwerpunkt Musik und Text:
Philosophische Untersuchungen und Sample-Poetry

Während der vorlesungsfreien Zeit beschäftigen sich die Studierenden des Vertiefungsmodul Musik und Text eingehender mit den Texten des späten Ludwig Wittgenstein, den Philosophischen Untersuchungen, in denen die Funktionen von Sprache und Begriffen kritisch und unnachgiebig anaylsiert werden. Ausserdem findet eine Auseinandersetzung mit dem hierzulande leider kaum bekannten Radiomacher, Buchautor und Sample Poet Gregory Whitehead statt, der an der Ostküste der USA lebt. Whitehead entwickelte einen äusserst originellen Stil in seinen Radio-Essays und Features, die sich durch hybride dokumentairsche Formate sowie eigenwillige Themensetzungen und Sounddesigns auszeichnen. Er ist der Autor von zahlreichen Audio-Gedichten, die fast ausschliesslich auf Sprach-Samples aus fremden Quellen basieren. In seiner künstlerischen Forschung beschäftigte er sich ausserdem mit den verschiedenen Formen des Schreis – dafür betrieb er eine Telefon-Hotline, auf der die Leute ihre Schreie abliefern konnten.

 

Schwerpunkt Visual Music:
Hikiko sucht die Einsamkeit
Stop-Motion Filme erfordern ein klares Konzept und viel Hingabe. Für sein Bachelorprojekt im Studiengang Musik und Medien entwickelte Markus Zimmermann die Geschichte rund um Hikiko, der sich in sein Zimmer zurück zieht und eine eigene Welt erschafft. In dem Making Of zu Hikiko sucht die Einsamkeit erfährt der Zuschauer, wie beide, Hikiko aber auch der Filmemacher, sich in ihrem Zimmer von der Aussenwelt abschotten. Für die Filmmusik, die mit Motiven aus Franz Schuberts Lied Einsamkeit aus der Winterreise arbeitet, zeichnet Gregor Keinenburg aus dem Studiengang Musik und Medien verantwortlich.
Diese herausragende Bachelorarbeit entstand im Schwerpunkt Visual Music und das Making Of dazu als Projekt im Schwerpunkt Musik und AV-Produktion.