IMM Chronik August 2012

 

IMM Spezialausgabe auf BR-alpha
An folgenden Termine zeigt BR-alpha die Phase 3 Video.Kunst.Zeit Spezialausgabe IMM – Institut Fuer Musik Und Medien mit insgesamt 16 Visual Music Arbeiten von IMM Studierenden: am 8. September um 00.30 Uhr, am 13. Oktober um 02.30 Uhr, am 1. Dezember um 01.30 Uhr und am 22. Dezember um 00.30 Uhr. 
Unter anderem sind die Projekte Light Orchestra von Lukas Vogel, Particles von Felix Rösch und telephone helicopter applause gunshot von Anne Lucht zu sehen. Die komplette playlist gibt es hier.
Alle Arbeiten entstanden unter der Betreuung von IMM Professorin Dr. Heike Sperling und IMM Dozent Andreas Kolinski.
Zusammengestellt wurde das Programm von Maximilian Joseph, Bayerischer Rundfunk Filmmusik.

Konzertreihe im Steinway-Haus Düsseldorf

Am 5. September um 19.30 Uhr findet das dritte Konzert der neuen Jazzreihe Jazz@Steinway-Haus statt. Die Reihe wird vom Düsseldorf Pianisten und Förderpreisträger Sebastian Gahler geleitet. Das Sebastian Gahler Trio, mit IMM Dozent Nico Brandenburg am Kontrabass, begleitet dieses Mal den ungarischen Startrompeter Kornél Fekete-Kovács.

Ton- und Bildingenieur an der Hochschule für Musik und Theater München
Michael Zöllner, Absolvent des Diplom Studiengangs Ton- und Bildtechnik, wechselt nach drei Jahren als Audioproducer und Tontechniker beim Westdeutschen Rundfunk an die Hochschule für Musik und Theater in München. In dieser Tätigkeit wird er als Ton- und Bildingenieur unter anderem für Konzertmitschnitte, CD-Produktionen und Beschallungen verantwortlich sein. Zu seinen weiteren Aufgaben zählen die Betreuung und Planung der ton- und medientechnischen Infrastruktur der Hochschule. Dazu gehören drei Tonregien, welche an die diversen Konzert- und Aufführungssäle der Hochschule und des Münchner Gasteigs angeschlossen sind. Darüber hinaus fallen auch Theaterproduktionen mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding in seinen neuen Aufgabenbereich.

Medienpreis der Deutsche Gesellschaft für Geographie

Zum zweiten Mal in 2012 hat ein von IMM Dozent Heiner Rennebaum im Auftrag des Deutschlandfunk produziertes Radio-Feature einen Medienpreis gewonnen. Dieses Mal bekommt Autor Michael Stang den mit 3.000 Euro dotierten Medienpreis der Deutsche Gesellschaft für Geographie e.V. (DGfG) für China geht das Wasser aus verliehen. Die Preisverleihung findet am 30. August auf dem Internationalen Geographentag in Köln statt.

Tonstudiotechnik, Recording und DAW

Timo Bader, Dozent für computergestützte Musikproduktion am IMM, erhält ab dem kommenden Semester einen weiteren Lehrauftrag. Er wird an der Universität Paderborn im Studiengang Populäre Musik und Medien das Fach Musikproduktion im Modul Musikproduktion/ Songwriting unterrichten. Die Schwerpunkte liegen im Bereich Grundlagen Tonstudiotechnik, Recording und Digital Audio Workstations.

Platine Festival in Köln
Vom 13. bis 16. August findet in Köln-Ehrenfeld das Platine Festival für elektronische Kunst und alternative Spielformen statt.
Die Kölner Designagentur GROSSE 8 präsentiert dort den Rotomap 3000, ein Visual-Music-Arcade-Game, bei dem die Spieler auf spielerische Art und Weise Visual Music erschaffen. Gerrit Kress, Studierender am IMM, hat den Rotomap 3000 im Rahmen seiner Diplomarbeit entwickelt. Betreut wird die Diplomarbeit von FH D Professorin Dr. Karin Welkert-Schmitt und IMM Professorin Dr. Heike Sperling.
IMM Dozent Tim Fehske zeigt auf dem Platine Festival seine Arbeit Leinwand = Screen + Canvas. Das Projekt setzt sich mit dem Spannungsverhältnis zwischen statischem Bild und bewegter Bildlichkeit auseinander, indem Malerei mit Videoprojektion kombiniert wird.

Tonstudio Energiekreis Zuckerhut
Von März bis Juni haben die IMM-Studenten David Trapp, Tobias Weber und Stephan Salgert ein kleines Tonstudio in Solingen gebaut. Die Räumlichkeiten setzen sich zusammen aus einem klanglich trocken gebauten Aufnahmeraum, einer Regie mit Scheibe und einem Aufenthaltsraum mit Küche und Bad. Mit 24 zur Verfügung stehenden Aufnahmekanälen und vier Stereo-Rückwegen lässt sich auch ein Live-Konzept gut bewältigen. Unter Beweis stellte dies erst vor Kurzem die Post Progressive Rockband Lake Cisco mit der eine kleine Livesession gedreht wurde - Aufnahme, Mix und Postproduktion von David Trapp.

Musikvideo von Fernsucht
Die Hagener Band Fernsucht veröffentlicht am 10. August das Musikvideo zu der Single Nie mehr, die am 7. September deutschlandweit veröffentlicht wird. Am 21. September folgt dann die nationale Veröffentlichung des dazu gehörenden Albums. Zu Fernsucht gehören auch Patrick Verspohl, Absolvent des Diplomstudiengans Ton und Bildtechnik, am Bass und Steffen Schmidt, Student im Bachelorstudiengang Musik und Medien, am Schlagzeug.
Live ist Fernsucht am 11. August um 18 Uhr im Rahmen des Open-Air Springefest in Hagen zu erleben. 

Westernhagen sucht Support für Deutschland-Tour
Marius Müller Westernhagen hat mit seinem Team aus über 500 Bewerbern zehn Newcomer-Bands ausgesucht, aus denen sein Publikum per Online-Voting die Band wählen kann, die ihn auf seiner Deutschland-Tour im September als Support-Act begleiten darf. Das Voting läuft noch bis zum 27. August. Auch Er France aus Düsseldorf haben es mit ihrem Musik-Video This Is Not A Test (produziert von Er France-Bassist Andreas Simon, Absolvent des Diplomstudiengangs Ton-und Bildtechnik) unter die letzten zehn Kandidaten geschafft. Das dazugehörige Album Pardon My French, Chéri! wurde von dem Er France-Schlagzeuger Janosch Brenneisen, ebenfalls Absolvent des Diplomstudiengangs Ton-und Bildtechnik, produziert.



Aus den Studienschwerpunkten am IMM


Schwerpunkt Klassische Musikaufnahme:
Festival Junger Künstler in Bayreuth
Das Festival Junger Künstler in Bayreuth bietet auch dieses Jahr wieder rund 27 Studierenden des IMM Gelegenheit, intensiv Erfahrungen im Bereich der klassischen Musikaufnahme zu sammeln.
Das Konzept dieses großen Ereignisses des Schwerpunktes sieht vor, daß zwei Studierende, in diesem Jahr Christine Marzi und David Joris, die Verantwortung für die Einteilung der Aufnahmen und der Aufnahmeteams, die Organisation des Equipments und das
Finanzielle vor Ort haben. Die pädagogischen Ziele  sind dabei vielfältig: einerseits ist die organisatorische Herausforderung und Verantwortung für die Projektleiter immens, andererseits
werden den Teilnehmern vielfältige Möglichkeiten von Konzertmitschnitten und Produktionen gegeben. Wichtig ist vor allem auch der soziale Aspekt, der durch die Teamarbeit gefördert wird.
Das Projekt wird von IMM Professorin Dagmar Birwe unterstützt, die bei ausgewählten Aufnahmen in Bayreuth vor Ort ist.

Schwerpunkt Medienkomposition:
Einführung in Medienkomposition
Im Oktober startet wieder das Basimodul im Schwerpunkt Medienkomposition. Neben einer Einführung in Komposition und Arrangement zum Bild sowie Stilübungen und die Analyse der dramaturgischen Gesetzmäßigkeiten von Klang und Musik, geben die Lehrveranstaltungen einen Überblick über audiovisuelle Gewerke in der Postproduktion. Geleitet wird dieser Schwerpunkt von IMM Professor Andreas Grimm, der neben den Dozenten Andreas Kolinski und Olaf Mirau in die Medienkomposition einführt.

Schwerpunkt Musikinformatik:
Programmierung, Klangsynthese, algorithmische Komposition
Im Schwerpunkt Musikinformatik wird der Umgang mit verschiedenen Verfahren algorithmischer Klangerzeugung eingeübt und Erfahrungen mit der Projektarbeit im interdisziplinären Kontext gesammelt – zum Beispiel bei der Entwicklung von akustischer Computerkunst, in performativer algorithmischer Kunst und in intermedialen Kunstprojekten. Geleitet wird der Schwerpunkt von Prof. Julian Rohrhuber.

Schwerpunkt Musikproduktion:
Musikproduktion in Stereo und 5.1 Surround
Für seine Fachprüfung Ton 2 hat Stefan Wolf, Student im Diplomstudiengang Ton- und Bildtechnik, zwei selbstkomponierte Songs aufgenommen, gemischt und produziert. Dabei war er neben den beiden IMM Studenten Julian Klapp (Drums) und Michael Verhoeven (Bass) auch als Musiker tätig (Gesang, Gitarre, Fender Rhodes, Piano). Aufnahme und Mischung fanden in Tonregie 2 mit angeschlossenem Tonstudio des IMM statt. Die Produktion wurde von IMM Professor Werner Roth betreut.

Schwerpunkt Musik und AV Produktion:
DVD Produktion Weisser Westen
Simon Stimberg, Studierender im Bachelorstudiengang Musik und Medien, arbeitet derzeit im Rahmen eines AV-Projektes an der Fertigstellung einer aufwendig produzierten DVD. Mit insgesamt sieben Kameras hat er eine Performance des Künstlerduos Angela Fette und Phillip Schulze (Weisser Westen) im FFT Düsseldorf aufgezeichnet.
Das futuristisch anmutende Gesamtkunstwerk - in dem unter anderem zwei mit grellen Strahlen und heftigen Klängen um sich werfende futuristische Wesen auftreten - war Teil des Interface II Festivals.

Schwerpunkt Musik- und Medienmanagement:
Dozentenprofile
Der Studienschwerpunkt Musik- und Medienmanagement wird von Prof. Dr. rer. pol. Ulrich Klinkenberg geleitet. Seine Arbeitsschwerpunkte in Lehre und Projekten liegen in den Bereichen Personalentwicklung, Qualitätsmanagement, Projektmanagement und Organisation, insbesondere Geschäftsprozessoptimierung.
Neben ihm unterrichtet Stephan Benn Musik- und Medienrecht. Er ist seit Januar 2000 in Köln als Rechtsanwalt zugelassen und mit den Tätigkeitsschwerpunkten Musik- und Medienrecht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht sowie GEMA, GVL und KSK in der Kanzlei Benn-Wolff tätig.

Schwerpunkt Musik und Text:
Feature über Klangkunst
Studierendenaus den beiden Studienschwerpunkten Musik und Text und Musikinformatik unternahmen am 20. Juli eine Exkursion ins ZKM (Zentrum für Kunst- und Medientechnologie) nach Karlsruhe. Dort wurden die Ausstellungen Sound Art über Klangkunst und My Name is Burroughs über den experimentellen Beat-Literaten William S. Burroughs besucht. Die Studierenden aus dem Schwerpunkt Musik und Text werden nun in der vorlesungsfreien Zeit ein Feature zum Thema produzieren.  

Schwerpunkt Visual Music:
limbic
limbic
ist ein Visual Music Clip von Johannes M. Arend (Musik) und Manfred Borsch (Konzept und Realisation) zum Thema emotionaler Verarbeitung von Musik im limbischen System und den daraus resultierenden Reaktionen am Körper, den sogenannte Chills. Musikalische Attribute wie die Verletzung von Erwartungen, der Beginn von etwas Neuem, ein neuer Einsatz oder wiederkehrende Muster führen hierbei bewiesenermaßen häufiger zu Chills. Diese können sich u.a. in erhöhter Herzfrequenz, zuckende Gesichtsmuskulatur, schwitzigen Händen oder eben der bekannte Gänsehaut äußern. Inwiefern Chill-Erlebnisse Bestandteil der evolutionären und/oder kulturellen Entwicklung sind wird im Film thematisiert.
limbic
entstand im Rahmen der Fachprüfung Bild 2 bei Prof. Dr. Heike Sperling und Andreas Kolinski.



IMM Chronik Archiv

Hier finden Sie die IMM Chronik aus den vergangenen Monaten und Jahren: