Medienkomposition

Im Studienschwerpunkt Medienkomposition wird durch kompositorische Übungen eine stilistische Flexibilität über eine große musikalische Bandbreite vermittelt. Die Studenten erlangen die Fähigkeit, sowohl zu Bild und Text als auch genre-spezifisch und kundenorientiert zu komponieren.

Durch die Arbeit mit Foley und Sounddesign werden alle Bereiche der bildbezogenen Tongestaltung behandelt und die Fähigkeit, im Team unter Druck zu arbeiten, geschult.

 

Santiago Alvarez

Santiago Alvarez ist ein filmisches Porträt des gleichnamigen kolumbianischen Künstlers. Gedreht wurde der Film von dem peruanischen Regisseur Martin Hawie.
Die Musik für Gitarre und Streichquartett, die zwischen formaler Strenge und ethnischen Assoziationen oszilliert, hat Musik und Medien-Student Gregor Keienburg als Abschlussarbeit des Vertiefungsmoduls Medienkomposition 2 geschrieben, eingespielt und produziert.

 

Hochstapler

Hochstapler ist eine Vertonung der Kurzgeschichte Impostor von Phlip K. Dick. Für seine eigene Hörspielbearbeitung hat Musik und Medien-Student Thomas Stanger neun musikalische Cues angefertigt, die eng am Handlungsstrang dramaturgische und atmosphärische Verdichtungen erzeugen sollen. Das Klangbild orientiert sich dabei dem Cybertronic-Stoff entsprechend am modernen Hybrid-Scoring zwischen Elektronik und Orchester.
Zu hören sind die Cues 1 und 9. Die Arbeit entstand im Rahmen der Abschlussprüfung des Vertiefungsmoduls Medienkomposition 2 bei Prof. Andreas Grimm und Andreas Kolinski.

 

Apollo

Apollo ist ein Animationsfilm von Felix Gönnert, der von einem einfallsreichen kleinen Jungen erzählt, der mit Hilfe einer Spielzeugrakete aus der uniformen Großstadtwelt entflieht und plötzlich Teil einer ganz eigenen Raum-Zeit-Erfahrung wird.
Der Film wurde im Rahmen der Abschlussprüfung im Vertiefungsmodul Medienkomposition 2 von den Musik und Medien-Studenten Lukas Truniger (Musik) und Simon Busch (Sounddesign) neu vertont. In enger Zusammenarbeit entstand nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept eine sich auf beiden Gestaltungsebenen ergänzende Vertonung des Kurzfilms jenseits filmmusikalischer Klischees.

 

Der Putzfimmel

Der Putzfimmel, ein Bösewicht der alten Schule, hat endlich den Superhelden in seine Gewalt bringen können. Nun, da der Weltherrschaft nichts mehr im Wege steht, erscheint es angemessen, dem einstigen Gegenspieler die bösartige Vision in einem Musical zu präsentieren. Kann sich der Held noch rechtzeitig befreien? Ist die Welt noch zu retten? Und spielt das überhaupt eine Rolle, wenn das Böse einfach besser groovt?
An dem animierten Kurzfilm von Ferdinand Engländer und Dominic Eise (Filmakademie Baden-Württemberg) haben die beiden Musik und Medien-Studierenden Markus Roser (Musik, Sprachaufnahme) und Hanno Poths (Sounddesign) im Rahmen ihrer Abschlussprüfung des Vertiefungsmoduls Medienkomposition 2 mitgewirkt. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Andreas Grimm und Olaf Mierau.

 

Halbe Portionen

Bei diesem mittellangen Kurzfilm (50 min) von Martin Büsker über die zufällige Begegnung von Umut und Luka, aus der eine ungewöhnliche Freundschaft wird, haben viele IMM-Studierende in der Tonpostproduktion mitgewirkt.
Neben Andrew Mottl und Benjamin Simon (Sound Supervising) trug Miriam Voth im Rahmen ihrer Fachprüfung Ton 2 bei Prof. Andreas Grimm und Olaf Mierau mit Dialogschnitt, Atmos und surrealem Sounddesign zum Erfolg der preisgekrönten Produktion (u. a. Max Ophüls Preis 2011) bei.
Ein dreiminütiger Ausschnitt zeigt die Wirkung ihrer Arbeit.

 

Interview

Der mehrfach preisgekrönte Kurzfilmthriller von Sebastian Marka (Buch: Michael Proehl, Musik: Thomas Mehlhorn) inszeniert das Interview eines ambitionierten Journalisten mit einem Serienmörder als intensives Kammerspiel mit überraschenden Wendungen.
Helene Seidl, Studierende am IMM, war im Rahmen ihrer Fachprüfung Ton 2 bei Prof. Andreas Grimm und Olaf Mierau für Originalton, Tonschnitt und Sounddesign (5.1 surround) verantwortlich.
Der Ausschnitt (stereo) umfasst fünfeinhalb Minuten.