Musik und AV-Produktion

Im Schwerpunkt Musik und AV-Produktion werden technische, gestalterische und künstlerische Kompetenzen vermittelt. Die praktische Handhabung von modernen Aufnahmegeräten und der Zugang zu gut ausgestatteten Postproduktionseinheiten ermöglicht den Studierenden die praktische Herstellung eigener audiovisueller Produkte. Neben der Fähigkeit Aufzeichnungen, Fernsehsendungen und Filme kritisch zu beurteilen entwickeln die Studierenden eine eigene künstlerische Ausdrucksweise.

 

Trailer: Übersetzen - Translate - Tradurre

Jedes Jahr im Sommer fahren 50 Studentinnen und Studenten der Kunst- und Musikhochschulen aus Nordrhein-Westfalen ins beschauliche toskanische Städtchen Montepulciano. Eingeladen vom dortigen Kolleg für Musik und Kunst, einer Einrichtung der Hochschule für Musik und Tanz Köln, verbringen Sie zwei Wochen mit Seminaren und Workshops zu einem Jahresthema und erarbeiten in interdisziplinären Gruppen künstlerische Projekte.
Im Jahr 2014 begleitete ein Filmteam vom IMM das Jahresprojekt mit dem Thema Übersetzen - Die zeitgenössischen Künste als fremde Sprachen. Bei den zweiwöchigen Dreharbeiten sammelten Regisseur Alexander Kühn, Kameramann David Füsgen und Tonmann Moritz Hils aus dem Studiengang Musik und Medien, begleitet von Prof. Manfred Waffender Material, das nun zu dem einstündigen Dokumentarfilm Übersetzen -Translate - Tradurre, Das Jahresprojekt des Kollegs für Musik und Kunst Montepulciano 2014 montiert wurde.
Der Film entstand als Projekt im Schwerpunkt Musik- und AV-Produktion.

 

Willkommen in Deutschland

Im Oktober 2013 fanden in der Tonhalle Düsseldorf drei Konzerte unter dem Titel Entartete Musik: Willkommen in Deutschland - Ein Gedenkkonzert statt. Die Konzerte waren eine Kooperation des Sinfonieorchesters der Robert Schumann Hochschule mit der Punkband Die Toten Hosen. Dabei wurden sowohl die Konzerte als auch umfangreiches Dokumentarmaterial von Studierenden des Vertiefungsmoduls Musik und AV-Produktion aufgezeichnet.
Unter der Regie von David Füsgen entstand ein 53-minütiger Dokumentarfilm der einen Einblick in die Proben, die Hintergründen des Projekts und die Konzertabende bietet. Regie bei den Konzertaufnahmen führten Moritz Hils und Alexander Kühn. Tonmeister waren David Ropertz (Schwerpunkt Musikproduktion) und Charel Bourkel (Schwerpunkt Klassische Musikaufnahme).
Der Film wurde im Oktober 2015, zusammen mit einer Doppel-CD des Konzerts, als DVD veröffentlicht.

 

Cassado Trio

Im Mai 2015 führten die Studierenden im Vertiefungsmodul Musik und AV-Produktion im Rahmen des Unterrichts eine Mehrkamera-Produktion in Studio 1 des IMM durch.
Bei der Produktion wurde das Cassado-Trio, gespielt am Piano von Seo Jin Yoon, Wonyoung Jung an der Violine sowie Chi Ho Choi am Violoncello, alle drei studieren an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, aufgenommen.
Für das klassische Stück Piano Trio in C-Major von Gerhard Cassado, das aus drei Sätzen besteht, wurde bereits vor der Produktion eine Schnittliste unter der Regie von Jonas Geyersberger angefertigt. Der Mitschnitt selbst wurde dann mit der Mobilen Bildregie des IMM sowie vier Kameras des Institutes durchgeführt.
Die Aufgabe der technischen Leitung wurde von Tarik Badaoui übernommen, die Aufgabe des Bildingenieurs von Tim Köhler. Die Bildmischung wurde ausgeführt von Verena Hentschel. An den vier Kameras positioniert waren Peter Brößner, Jonas Scheler, Christopher Behrmann sowie Jakob Gengenbach. Für das Licht zuständig waren Tim Abramczyk und Tarik Badaoui, Fabian Kratzer und Philipp Weber übernahmen letztlich die Aufgabe der Tonaufnahme. Unterstützt wurde das Tonteam außerdem von Kai Detlefsen.
Betreut wurde dieses Projekt von Prof. Ulla Barthold, Florian Boddin, Wolfgang Schuhkraft und Prof. Manfred Waffender.

 

Ludwig van Beethoven – 7. Sinfonie in A-Dur

Im Rahmen des Vertiefungsmoduls Musik und AV-Produktion (Wintersemester 2014) nahm ein 15-köpfiges Team aus IMM-Studierenden ein Sinfoniekonzert aus der Reihe BIG BANG in der Tonhalle Düsseldorf auf. Es spielte das Hochschulorchester der Robert Schumann Hochschule unter der Leitung von Prof. Rüdiger Bohn. Der Mehrkameramitschnitt erfolgte mit vier Kameras und einer vor Ort zusammengebauten Regie. Weitere sieben IMM-Studierenden führten unter der Leitung von Tonmeisterin Kathrin Lachenmaier (Vertiefungsmodul Klassische Musikaufnahme) die Tonaufnahme durch (es steht z.Zt. die Livemischung zur Verfügung). Für die als Ausschnitt vorliegende 7. Sinfonie in A-Dur von Ludwig van Beethoven übernahm Sören Klitzing die Bildregie.

 

quartett/fragmente

Das converse string quartet spielt das Streichquartett Nr. 15 in d-Moll (KV 421) von Wolfgang Amadeus Mozart. Die audiovisuelle Rauminstallation quartett/fragmente von Moritz Hils überträgt die Aufführung in den Ausstellungsraum. Dabei löst sie die gewohnten Konventionen des Konzerts auf. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können sich frei im Raum bewegen, sie wählen ihren Standort und können ihn beliebig ändern und können so nah an das Ensemble herantreten, wie es nur in dieser speziellen Aufführungssituation möglich ist.
Das Quartett ist auf 16 Bildschirme fragmentiert, der Ton wird über vier Lautsprecher wiedergegeben, und doch wird das Werk live gespielt. Die Monitore zeigen ungeschnittene Einstellungen, die für die Entstehung des Klangs und die Wahrnehmung der Interpreten bedeutsam sind, und die Lautsprecher - einer für jedes Instrument - geben den Ton separat und entsprechend der Richtcharakteristiken der einzelnen Instrumente wieder, so dass der Gesamtklang erst durch den Nachhall des Ausstellungsraumes entsteht. Der technische Apparat trennt Publikum von Aufführenden, verhindert aber nicht die Unmittelbarkeit der Aufführung.
Die Installation hinterfragt damit die gängigen Konzert- und Hörkonventionen, indem sie den Zuschauerinnen und Zuschauern etwas abverlangt, denn sie werden aufgefordert sich zu der gespielten Musik zu positionieren.