Heike Sperling

Prof. Dr. Heike Sperling

Professorin für Visual Music/ Digitale Bildmedien

 

heike.sperling@remove-this.musikundmedien.net

heikesperling.de

 

Heike Sperling, Jahrgang 1965, studierte an der Bergischen Universität Wuppertal Kommunikationsdesign unter anderem bei Bazon Brock, Anna Oppermann und Ursula Wevers. Sie promovierte 1999 bei Bazon Brock im Bereich Ästhetik zum Thema Integrative Audiovisualistik.

Ihre Karriere begann 1989 als Assistentin und Stellvertreterin des Creative Directors von RTL. Zu ihren spektakulärsten Arbeiten gehört noch heute die Entwicklung des viel beachteten und dieses Genre prägenden Corporate On Air Design zum Start des TV Senders VOX 1993.
Heike Sperling arbeitete von 1993 bis 2002 als selbständige Produzentin, Regisseurin und Creative Director in Deutschland und den USA. Dabei entstanden unter anderem Musikvideos, vor allem für experimentelle und elektronische Musik.
2000 bis 2003 entwarf Sperling monatlich Collagen für das deutsche Wirtschaftsmagazin Brand Eins.
2001 entwickelte sie zusammen mit dem Berliner Designer Chris Rehberger für den neuen Musiksender VIVA PLUS als Creative Director und Produzentin das Erscheinungsbild zum Sendestart.
Ab 2002 arbeitete sie zwei Jahre für das WDR Fernsehen und war dort für On Air-, Set-, Sound- und Lichtdesign verantwortlich. Ihr gelang es, in dem von ihr initiierten Redesign-Prozess des Senders, die britische Designlegende Peter Saville als Berater zu gewinnen.
Heike Sperling erhielt für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen im In- und Ausland und arbeitet heute als Creative Consultant.
Neben zahlreichen Veröffentlichungen ist Heike Sperling mit Vorträgen über den Zusammenhang von Ton- und Bildgestaltung in verschiedensten europäischen Kontexten, von Universitäten über Agenturen bis Konferenzen, vertreten.

Seit 1998 leitet Heike Sperling gemeinsam mit Prof. Manfred Becker den Projektstudiengang Motion Design an der Filmakademie Baden-Württemberg. Weitere Lehraufträge führten und führen sie regelmässig an die HGK Basel, die HFK Bremen, die NABA Mailand und die FH Salzburg.
2004 berief die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf sie als Professorin für Visual Music / Digitale Bildmedien an das Institut Fuer Musik Und Medien.

Im Jahr 2005 initiierte Heike Sperling die Vortragsreihe BASISLAGER am Institut Fuer Musik Und Medien. Seitdem verantwortet und kuratiert sie diese monatliche Veranstaltung bei der internationale Spezialisten aus dem Bereich Ton und Bild zu Wort kommen.
2009 startete sie den Aufbau des umfangreichen, ständig wachsenden und inzwischen viel beachteten Visual Music Archive als Onlineplattform für dieses sich rasant entwickelnde Genre.

 

(Foto: © Thomas Spallek)