IMM Eingang

CHRONIK

Wenn Sie über Aktivitäten am IMM und die Neuigkeiten aus den acht Studienschwerpunkten auf dem Laufenden gehalten werden möchten, können Sie sich hier anmelden.

 

IMM Chronik Oktober 2014

 

Imagefilm für den Giant Evo
Dipl.-Ing. Michael Wirtz, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, arbeitet als Product Leader Brake Test Systems bei der Horiba Europe GmbH. In dieser Position ist er mit seinem Team verantwortlich für die Zukunftsentwicklung des Produktportfolios Bremsenprüfstände.
Aktuell stellt das Unternehmen Horiba die neueste Evolutionsstufe dieser Produktlinie vor, den Giant Evo. Zur offiziellen Markteinführung im September 2014 hat Horiba auf der Automotive Testing Expo in Shanghai ein Video präsentiert, das auch in der folgenden Zeit als technisches Produktvideo für die neue Prüfstandfamilie weltweit in Verkaufsgesprächen verwendet wird. Michael Wirtz hat als Produktverantwortlicher für die neue Prüfstandsfamilie das gesamte Video konzeptionell entwickelt und in Zusammenarbeit mit barracuda film produziert.

 



IMM Chronik September 2014

 

New Düsseldorf Pop
Die Düsseldorfer Musikszene trifft sich am 26. September im Düsseldorfer ZAKK zu Konzerten und Workshops. Dort haben Musiker und Interessierte Gelegenheit unter anderem mit Veranstaltern, Kollegen, Presse und dem Kulturamt ins Gespräch zu kommen.
Prof. Dieter Falk lädt zusammen mit Philipp Maiburg (Open Source Festival) zwischen 15.30 und 16.30 Uhr zum DEMO-CHECK ein. Dort können Bands und Solisten ihre neuesten Songs vorstellen. Vocalcoach Pamela Falcon (Voice of Germany) gibt anschliessend einen Vocalworkshop und bis Mitternacht spielen Ivory Clay, Alex Amsterdam, Der PLOT und viele mehr.

 

Robert Francès Award der IAEA geht an Fabian Greb
Als Auszeichnung für seinen herausragenden Konferenzbeitrag erhielt Dipl.-Ing. (FH) Fabian Greb auf der 23. Tagung der Internationalen Gesellschaft für Empirische Ästhetik (IAEA) in New York den Robert Francès Award 2014. Fabian Greb, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, ist seit Oktober 2013 Doktorand und Mitarbeiter der Abteilung Musik am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik in Frankfurt. Die Präsentation basierte auf einer systematischen Untersuchung der wissenschaftlichen Zeitschrift Empirical Studies of the Arts, welche in Zusammenarbeit mit seinen Kollegen Paul Elvers und Dr. Timo Fischinger am Max-Planck-Institut für Empirische Ästhetik entstanden ist.

 

ertreich in der Filmwerkstatt Düsseldorf
Am 10. Oktober um 21 Uhr wird Musik und Medien-Student Lukas Reichert aka ertreich ein minimalistisches, elektronisches Liveset in der Filmwerkstatt Düsseldorf spielen. Ton und Bild-Student Aaron Jablonski übernimmt dabei die Livevisualisierung.
Im Anschluss spielt BHAS aus Oslo, New York und Köln frei improvisierte Musik. Begleitet wir der Abend von Tomas Kleiner, Student der Kunstakademie Düsseldorf, im alofaktorischen Spektrum, mit parallel gekochten Gerüchen.

 

Moglebaum veröffentlicht EP
Die Düsseldorfer Band Moglebaum bringt ihre erste offizielle Single auf den Markt. Die Drunken Mind EP umfasst drei Titel: Drunken Mind, Trust und Leaving the Baby. Die kraftvolle und soulige Stimme von Sängering Franziska Geiß wandert in Klangwelten umher, die voll sind von merkwürdigen Trompetensamples, satten Synthesizerakkorden, abgehackten Vocal-Samples und verträumten Melodien.
Aufgenommen und produziert wurden die Songs von Musik und Medien-Student Simon Ebener-Holscher. Damit ist die elektronische Live-Kombo Moglebaum nun Teil des House-und Technolabels Just Move Records aus Johannesburg in Südafrika.

 

Lehmannaudio
Norbert Lehmann schloss 1994 den Studiengang Ton- und Bildtechnik als Diplomingenieur ab und ist inzwischen seit vielen Jahren erfolgreich im Bereich Audioentwicklung und Vertrieb tätig. Unter dem Firmennamen Lehmannaudio konnte er anspruchsvolle Industriekunden wie Sennheiser und AKG von der Qualität seiner Kopfhörerverstärker überzeugen. Die beiden Hersteller griffen in den letzten Jahre bei der Produkteinführung der jeweiligen Top-Kopfhörermodelle auf Produkte des Hauses Lehmannaudio zurück (Sennheiser HD 800, 2009; AKG K812, 2013). Bei Ortofon, Marktführer für Plattenspielertonabnehmer sind seit Jahren Phonovorverstärker von Lehmannaudio in der Systemfertigungsendkontrolle im Einsatz.
Das neueste Gerät, der portable analoge Kopfhörerverstärker Traveller, erreichte aus dem Stand eine Auszeichnung als Best Product Of The Year 2014 bei den Plus X Awards.
Geräte von Lehmannaudio werden auch auf mehreren Präsentationen der Canjam 2014 zu hören sein, die am 20. und 21. September in der Messe Essen stattfindet.
In diesem Jahr erscheint ausserdem mit How to become an audio engineer die vierte Folge dieses Lehmannaudio Podcasts.

 

Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste
Torben Schmidt Jacobsen
, Absolvent des Studiengangs Ton-und Bildtechnik, arbeitet neben seiner freiberuflichen Tätigkeit als Fernseh- und Videoregisseur auch als Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste. Hier betreut er seit drei Jahren gemeinsam mit weiteren Dozenten Studierende des zweiten Semesters im Studiengang CAST / Audiovisuelle Medien des Fachbereichs Design in mehrwöchigen Modulen. Inhalte sind die Umsetzung von Mehrkameraproduktionen sowie das Live-Streaming in eigens eingerichteten Internetportalen. Im Herbst dieses Jahres betreut er die CAST-Klassen des dritten und fünften Semesters während des Zurich Film Festivals bei der Erstellung von kurzen Videobeiträgen und gibt sein Wissen vor allem in journalistischen und filmischen Fragen weiter, das er selber als Autor durch jahrelange Arbeit bei Hörfunk und Fernsehen gewonnen hat. Zu den Aufgaben gehört die Betreuung am Set sowie die spätere Abnahme der Beiträge und die ggf. crossmediale Aufbereitung.
Am 8. Januar ist Torben Schmidt Jacobsen am IMM zu Besuch und wird den Studierenden im Modul Mentoring / Berufsfeld seine Arbeiten und seinen beruflichen Werdegang vorstellen.

 

Licht- und Mediendramaturgie
1993 schloss Manfred Voss als Diplomingenieur für Ton- und Bildtechnik sein Studium an der Robert Schumann Hochschule und der Fachhochschule Düsseldorf ab. Er spezialisierte sich danach als selbständiger Lichtdesigner auf Licht- und Mediendramaturgie und entwirft seitdem Lichtkonzepte für Musiker und Künstler. 1999 gründete er zusätzlich die Produktionsfirma voss | mediaDesign GmbH mit der er bis heute seine Lichtproduktionen technisch betreut.

 

BR-Toningenieur für den ARD-Musikwettbewerb
Dipl. Ing. (FH) Michael Zöllner, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, arbeitet als freier Toningenieur in der Musik- und Studioproduktion des Bayerischen Rundfunks in München.
In der Hörspiel-Produktion leitet er szenische Sprachaufnahmen und produziert Features und Hörbilder. Beim diesjährigen ARD-Musikwettberb zeichnet er für einige Mitschnitte und den Sendeton des Video-Livestreams verantwortlich.

 

Leverkusener Jazztage
Lukas Baumgart (Drums) studiert Musik und Medien und Johannes von Barsewisch (Kontrabass) studiert Ton und Bild. Am 8. November sind sie gemeinsam im Rahmen des future sounds 2014 Wettbewerbs mit den Jon Boutin Allstars auf den Leverkusener Jazztagen live zu erleben. Die Jon Boutin Allstars sind eine der sechs Finalisten.
Die Musik der Jon Boutin Allstars verbindet mühelos verschiedene Musikstile und bringt diese mit dem ein oder anderen Augenzwinkern auf die Bühne.
Jon Boutin wurde in den Vereinigten Staaten geboren, studierte Trompete am Berklee College of Music in Boston, und verfeinerte seine musikalischen Fähigkeiten in den letzten zehn Jahren in zahllosen Besetzungen und Engagements auf der ganzen Welt. Viele Erfahrungen dieser Zeit finden sich in den Texten seiner Songs wieder. 2011 ließ er sich endgültig in Düsseldorf nieder und erarbeitete eigene Songs zusammen mit seinem Pianisten Johan Leenders, Absolvent des Studiengangs Ton-und Bildtechnik. 2013 wurde die Band mit der Hinzunahme von Johannes von Barsewisch und Lukas Baumgart vollständig und die Jon Boutin Allstars waren geboren.

 

Viel Fussball im Sommer 2014
Dipl.-Ing. Thomas Lemmer, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, gewann im Frühling mit seiner Reportage Auf Schalke mit Jody Strauch den dritten Platz des Fernsehpreises vom Verband Deutscher Sportjournalisten.
Daraufhin wurde auch sein Film Was hast du gemacht? - Erinnerungen an WM-Spiele kurz nach dem Eröffnungsspiel gesendet. Der Film fragt sich, warum bestimmte WM-Spiele oft jahrzehntelang in Erinnerung bleiben. Thomas Lemmer begab sich auf die Suche nach den persönlichen Geschichten hinter diesen Spielen.
Und schliesslich drehte Thomas Lemmer sowie zwei weitere Absolventinnen des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, Caroline Bergmann und You-Jin Chang, neben zehn anderen VJs für die 26-minüten Deutsche Welle-Produktion Your Final das WM-Finale an über 50 völlig unterschiedlichen Orten weltweit. Caro Bergmann war in Japan auf dem Fischmarkt, You-Jin Chang in Neu-Seeland und Thomas Lemmer in Berlin.

 

Klassik-Beschallung im Festival Sommer
Dieses Jahr zeichnete Dipl.-Ing. Michael Ochs, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik und inzwischen Dozent an der FH Düsseldorf, für den FOH-Mix zweier größerer Klassik-Beschallungen verantwortlich. Zum einen beim NRW-Sommerkonzert des Landes NRW im Amphitheater Gelsenkirchen. Dort spielten die Neue Philharmonie Westfalen Stücke unterschiedlicher Komponisten und Epochen. Hier galt es 88 Mikrofone am FOH-Mischpult zu einem Klangkörper zu vereinen.
Des weiteren waren die Essener Philharmoniker bei der Open Air Veranstaltung Essen Original auf dem Kennedy Platz in Essen wo Beethovens Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur aufgeführt wurde. Hier waren es nur 64 Mikrofone die zur Gestaltung eines Klangbildes zur Verfügung standen.

 

Auslandssemester am McNally Smith College of Music
Musik und Medien-Studentin Maike Gönnemann ist in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota gelandet. Sie studiert nun die kommenden sechs Monate am McNally Smith College of Music und hat dafür die Schwerpunkte Music Performance - Voice und Music Technology - Production gewählt.
Das McNally Smith College of Music ist eine der Partnerhochschulen des IMM. Die Hochschule liegt in der Stadt St. Paul, die mit Minneapolis zusammen die sogenannten Twin Cities in den USA (MN) bilden. Der musikalische Fokus ist auf Pop gerichtet und McNally Smith bietet unter anderem ein umfangreiches Angebot im Bereich Singer-Songwriter. Die technische Ausstattung der Studios ist zeitgemäss und auf technisch hohem Niveau.

 

Translokale Rundfunkorchester spielt sich durch Köln
Am 13. September um 19.30 Uhr spielt das Translokale Rundfunkorchester rund um die Kölner Innenstadt. Das Translokale Rundfunkorchester ist ein Ensemble für geräuschhafte Musik, das präparierte Radios, Kassettenrecorder und Plattenspieler als Instrumente verwendet und wurde 2009 am Institut Fuer Musik und Medien von den IMM-Alumni Maurice Braun, Jonas Hummel (Mr. Monodread) und Lukas Truniger (Lukemodular) gegründet. In wechselnder Besetzung besteht das Ensemble neben Lukas Truniger und Jonas Hummel aktuell aus Richard Eisenach, Paul Große-Schönepauk, Lukas Vogel, Lennart Saathoff, Peter Thoma und Florian Zeeh.
Für die Kölner Musiknacht wird das Orchester zur Marching Band und spielt an mehreren Stellen der Stadt ein ortsspezifisches Ständchen. Es bewegt sich im Transit zwischen Rheinufer, Domplatte und Hauptbahnhof und entdeckt durch seine Klanginterventionen die Strahlungsfelder, Resonanzen und Rhythmen des öffentlichen Raums. Ausgehend von sphärischen Klanglandschaften verdichtet sich diese Straßenmusik (im eigentlichen Sinne) immer weiter. Zu späteren Stunden wird auch zum Tanz aufgespielt.

 

Lorenz Rhode remixed Jan Delay
Auf der neuen Single Sie kann nicht tanzen besingt Jan Delay eine absolute Traumfrau mit einem einzigen Defizit. Zum gitarrenlastigen Originalsong hat IMM-Absolvent Lorenz Rhode einen Remix produziert, der stattdessen auf klassischen Drumcomputern und Synthesizern der 80er Jahre basiert - etwa Roland TR-808 und Sequential Prophet-5. Zusätzlich zum Remix im Radioformat gibt es noch einen Extended Remix mit längeren instrumentalen Synth-Funk-Passagen.
Die Single ist digital und als Schallplatte bei Universal erschienen und enthält außerdem einen Remix von DJ Dynamite (Dynamite Deluxe / Samy Deluxe).

 

Musik zur Unendlichen Geschichte
Felix Rösch, Absolvent des Studiengangs Ton- und Bildtechnik, arbeitet zur Zeit an der Musik zur sechsteiligen WDR Hörspielproduktion Die Unendliche Geschichte nach dem gleichnamigen Roman von Michael Ende.
Ein Teil der Musik wird in vier Tagen vom 8. bis 11. September in der Kölner Philharmonie mit dem Sinfonieorchester des WDR geprobt und eingespielt werden. Ein weiterer Teil wird durch elektronische Verfremdungen der Aufnahmen von verschiedenen Solisten entstehen. Das gesamte Hörspiel wird, von den Orchesteraufnahmen bis zur Mischung, in 5.1 produziert werden. Am 11. September findet von 12.30 bis 13 Uhr eine öffentliche Probe in der Kölner Philharmonie statt.
Das Hörspiel sowie ein separater Soundtrack werden ab Dezember als CD, sowie als Download beim Hörbuch-Hamburg Verlag erscheinen.

 

 

 

Aus den Studienschwerpunkten am IMM

 

Schwerpunkt Klassische Musikaufnahme:
Erste Aufnahme der Viola Campanula
Am 1. September nahm ein Team aus IMM-Studierenden die Bratschistin Catriona Böhme mit ihrem neuartigen und noch nie aufgenommenen Instrument Viola Campanula auf. Das Trio aus Catriona Böhme (Viola Campanula) Alessio Nocita (Cembalo) und Anna Lena Perenthaler (Cello) spielte eine Bearbeitung der Sonate in e-Moll RV 40 für Violoncello und Basso continuo von Antonio Vivaldi. Die Produktion fand im Partikasaal und der Partikasaal-Regie der Robert Schumann Hochschule statt. Dabei kamen eine Surround-Mikrofonierung und mehrere Kameras zum Einsatz. Das Team bestand aus Marco T. Alleata, Jan-Hendrik Hanschke, Jelena Kitanovic, Matthias Kulow, Florian Hermanns und Leon Mueller.
Bei der Viola Campanula, vom Instrumentenbauer Helmut Bleffert erbaut, handelt es sich um ein der Bratsche ähnliches Instrument, welches Züge der Viola d'amore hat. Das neuartige an diesem Instrument sind die sieben in den Korpus eingespannten zusätzlichen Saiten, die polyphon beim Streichen der normalen Saiten mitschwingen können.

 

Schwerpunkt Medienkomposition:
Es ist nicht so, wie Du denkst
David Joris, Studierender im Studiengang Musik und Medien, hat sich in seinem Bachelorprojekt mit Trapped in the closet, der vielbeachteten hiphopera (oder auch RnB-Oper) von R. Kelly, auseinandergesetzt. Dabei interessierten ihn sowohl die narrative und kompositorische Konzeption als auch die audiovisuelle Umsetzung des 33 Episoden umfassenden Werks, mit dem Ziel, eine eigene, deutsche RnB-Oper mit dem Titel Es ist nicht so, wie Du denkst zu entwerfen. Die Arbeit umfasst neben der ausführlichen Analyse Buch und Storyboard sowie Demo-Takes für das eigene Projekt und wurde von den Professoren Andreas Grimm und Manfred Waffender betreut.

 

Schwerpunkt Musikinformatik:
Übersetzen – Die zeitgenössischen Künste als fremde Sprache(n)?
Programmiersprachen werden nicht nur vom Computer in Prozesse übesetzt, sie erlauben es auch, zwischen verschiedenen Welten hin- und her zu navigieren: optische und akustische, räumliche und zeitliche, inhaltliche und formale Ebenen sind ineinander verschränkt. Im diesjährigen Kolleg für Musik und Kunst Montepulciano mit dem Thema Übersetzen – Die zeitgenössischen Künste als fremde Sprache(n)? brachten sich unter anderem Studierende der Musikinformatik mit eigenen Beiträgen ein. So realisierten KHM-Studentin Nieves de la Fuente Gutiérrez und IMM-Student Raffael Seyfried (Studiengang Musik und Medien) eine audiovisuelle Installation, die sich mit der algorithmischen Erosion dreidimensionaler Repräsentationen von Objekten des lokalen Friedhofs und deren Sonifikation befasst: Stein, Blume, Wand.

 

Schwerpunkt Musikproduktion:
Tonregie 1 wieder analog
Die Semesterferien wurden von Systemingenieur Peter Dombrowski genutzt, die Wartung und Umstrukturierung der Tonregie 1 des IMM abzuschließen. Dazu zählte die aufwendige Pflege des analogen SSL4000G+ Mischpultes sowie eine durchweg neue Verkabelung für das hochwertige Outboardequipment. Des Weiteren wurde die 24-Spur Bandmaschine Otaria MX 80 fest an die Patchbay des Mischpultes angebunden. So kann nun sowohl im Unterricht, wie auch bei freien studentischen Projekten wieder komplett analog produziert werden.

 

Schwerpunkt Musik und AV-Produktion:
Dreharbeiten in Italien
David Füsgen, Moritz Hils und Alexander Kühn studieren im Studiengang Musik und Medien. Gemeinsam mit Prof. Manfred Waffender fahren sie vom 13. bis zum 26. September in die Toskana.
Auf Einladung des Kollegs für Musik und Kunst Montepulciano begleitet das IMM-Team die Teilnehmer des diesjährigen Jahresprojektes, das unter dem Motto steht: ÜberSetzen. Die zeitgenössischen Künste als fremde Sprache(n). Ziel der Drehreise ist die Produktion eines 60-minütigen Dokumentarfilms. Das Kolleg für Musik und Kunst Montepulciano ist eine akademische Einrichtung der Kunst- und Musikhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Es ermöglicht Studierenden und Dozenten die spartenübergreifende Zusammenarbeit, mit dem Ziel, neue Zugänge zur Kunst und Musik zu erschließen. Der Arbeitsaufenthalt in Italien wird von den Studierenden des IMM zur Erbringung von Studienleistungen im Schwerpunkt Musik und AV-Produktion genutzt.

 

Schwerpunkt Musik- und Medienmanagement:
Schwachstellenanalyse von Kulturfestivals
Kulturfestivals, auch und insbesondere außerhalb des wirtschaftlichen Klultur-Mainstreams, sind ein wichtiger Bestandteil für die gesellschaftliche Verbreitung von Kultur. Solche Veranstaltungen stehen allerdings vor enormen organisatorischen und finanziellen Herausforderungen, die nur durch eine engagierte und professionalisierte Arbeit vieler, teilweise ehrenamtlicher MitarbeiterInnen zu meistern sind. Vor diesem Hintergrund beschäftigen sich aktuell mehrere studentische Projekt- und Abschlussarbeiten im Rahmen des Schwerpunkts Musik- und Medienmanagement mit einer Schwachstellenanalyse einzelner, kleinerer Festivals. Hieraus werden Sollkonzepte abgeleitet, die sich vor allem auf das Projektmanagement sowie die Verbesserung der Finanzierungsmöglichkeiten beziehen.

 

Schwerpunkt Musik und Text:
Plunderphonics & Found Footage
In den Seminaren von Musik und Text geht es weiterhin um verschiedene Formen des Sampling und der Aneignung von Fremdmaterial, das auf Stimme und Sprache basiert. Ein Beispiel in diesem Bereich ist ein zur Kenntlichkeit entstelltes Interview mit Ronald Reagan, welches der Audio-Künstler und Theoretiker Douglas Kahn 1982 auf einer Flexi-Disc veröffentlichte. In diesem Zusammenhang ist auch die Dokumentation Sonic Outlaws interessant, die verschiedene US-amerikanische Bands und Künstlergruppen portraitiert, die nicht nur mit Musik- und Sprachsamples arbeiten, sondern unter dem Stichwort des Culture-Jamming auch andere Medien, von Film und Video bis hin zu Plakatwänden, weiterverwerten.

 

Schwerpunkt Visual Music:
Start zur 5. Visual Music Nacht
Im Oktober startet wieder das Basismodul im Studienschwerpunkt Visual Music. Als Höhepunkt und Abschluss wird am letzten Tag des Wintersemesters im Düsseldorfer Salon des Amateurs gefeiert. In Vorbereitung darauf gestalten die Studierenden in der Lehrveranstaltung Musikvisualisierung im stillen Bild bei Christian Schäfer die Plakate für diese Veranstaltung und in der Lehrveranstaltung Musikvisualisierung im bewegten Bild bei Tim Fehske die Live Visuals für die fünfte Visual Music Nacht.